Hodenkrebs bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Krebs
Übersicht Krebs
Forum zum Thema Krebs
Krebs-Klinik-Suche
Krankheiten von A-Z
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Krebs - Hodenkrebs

Einführung
Als Hodenkrebs wird ein bösartiger Hodentumor bezeichnet, der vor allem junge Männer in der Altersgruppe von 20 bis 40 Jahren betrifft und in dieser Altersgruppe die häufigste Krebserkrankung darstellt, weswegen diese Gruppe sich zumindest jährlich von einem Urologen untersuchen lassen sollte.

Als Hodentumor wird jede - gutartige oder bösartige - Vergrößerung des Hodens bezeichnet.

Häufigkeit
Im Vergleich zu anderen Krebserkrankungen ist der Hodenkrebs eher selten. Der wichtigste Risikofaktor für Hodenkrebs ist der Maldescensus testis (der Hoden ist in der Leistengegend verblieben oder wandert dahin zurück, und verbleibt nicht wie üblich im Hodensack).

Symtome und Diagnostik
Klassisches Leitsymptom des Hodentumors ist die schmerzlose Größenzunahme des Hodens mit einer tastbaren Knotenbildung innerhalb des Hodens. Jede Vergrößerung des Hodens ist tumorverdächtig und muss vom Arzt abgeklärt werden.

Hodentumore werden in Seminome und Nichtseminome eingeteilt, wobei die Heilungschancen bei Seminomen größer sind, weil die Metastasierungsneigung bei den Seminomen nicht so stark ausgeprägt ist wie bei den Nichtseminomen. Die Früherkennung und Behandlung im Stadium 1 bedeutet aber eine annähernd 100%ige Heilungschance bei Seminomen und Nichtseminomen. Wird der Tumor erst im Stadium 3 behandelt, sinkt die Heilungschance beim Seminom auf 85% und beim Nichtseminom auf 30 bis 85% je nach Verlauf.

Therapie
Die Semikastration ist die erste Behandlungsmaßnahme bei der Diagnose eines Hodenkrebses. Anschließend folgt - je nach Stadium - bei Seminomen eine Strahlen-, bei Nichtseminomen eine Chemotherapie oder eine weitere Operation, die Retroperitoneale Lymphadenektomie (RLA). Alternativ dazu kann in frühen Stadien auch eine Wait-and-see-Strategie bzw. Watchful Waiting, also Abwarten mit engmaschiger Nachkontrolle gewählt werden


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.