Magengeschwür bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Krankheiten
Übersicht
Patienten-Forum
Stichwort-Suche
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Magengeschwür

Ein Magengeschwür (auch Magenulkus, Ulcus ventriculi) ist ein lokalisierter Defekt der Magenschleimhaut. Ursächlich für das Geschwür ist ein Missverhältnis zwischen aggressiven Faktoren (Magensäure) und den Schutzmechanismen des Magens.

Oft ist für den Befall der Magenschleimhaut ein erst Mitte der 1980er Jahre von Robin Warren und Barry Marshall identifiziertes Bakterium (Helicobacter pylori) dafür verantwortlich. Warren hat im Jahr 2005 dafür den Nobelpreis erhalten!

Ursachen

Häufigste Ursache ist die Magenschleimhautentzündung (Gastritis) durch Helicobacter pylori (75 %).
Seltenere Ursachen sind die längere Einnahme von bestimmten Medikamenten (schmerz- und entzündungshemmende Mittel), körperlicher Stress (z. B. schwere Krankheit) oder andere Erkrankungen (z. B. Hyperparathyreoidismus, Zollinger-Ellison-Syndrom). Heute wird in der Medizin kaum noch die Ansicht vertreten, dass Magengeschwüre, wie früher angenommen, allein durch zuviel Magensäure verursacht werden.

Die genaue Ursache und Entwicklung des Ulcus ventriculi konnte noch nicht ganz festgestellt werden, der größte Durchbruch der letzten Jahre war jedoch der Nachweis, dass Helicobacter pylori eine erhebliche Beteiligung an der Entwicklung des Magengeschwürs wie auch an der Bildung des Geschwürs im Zwölffingerdarm Ulcus duodeni hat. Für die "klassischen" Faktoren wie lärmbedingten oder beruflichen Stress liefern neuere klinische Studien hingegen weniger konkrete Anhaltspunkte als bisher vermutet, auch wenn das Stresshormon Kortisol geschwürfördernd (wundheilungsverzögernd) wirkt.

Epidemiologie

Häufige Erkrankung, in Deutschland etwa 40.000 Fälle jährlich.

Folgen

Häufigste Folge von Magengeschwüren sind beim Menschen drückende und brennende Magenschmerzen, vor allem nach dem Essen, da die aggressive Magensäure die Magenschleimhaut verletzt.

Lebensbedrohliche Komplikationen sind die Blutung aus dem Geschwür und der Magendurchbruch. Lange bestehende Geschwüre können zu einer Verengung des Magenausgangs (Pylorusstenose) führen und Magenkrebs begünstigen.

Diagnosestellung

Eine sichere Diagnose kann durch eine Magenspiegelung (Gastroskopie) erfolgen. Hierbei werden Gewebeproben entnommen, in denen Helicobacter pylori nachgewiesen werden kann, außerdem kann ein Krebsleiden ausgeschlossen werden. Blutuntersuchungen sind wenig hilfreich.

Therapie

Die früher übliche operative Therapie (z.B. Magenteilresektionen nach Theodor Billroth|Billroth) ist in den letzten Jahren von effektiven medikamentösen Behandlungen verdrängt worden und heute nur noch bei Komplikationen notwendig.

Wenn in einem Magengeschwür Helicobacter pylori nachgewiesen wurde, wird dieser Keim abgetötet (Eradikation). Hierzu wird im allgemeinen eine Antibiotika-Kombination über eine Woche verabreicht.
Zur Abheilung des Geschwürs wird die Säureproduktion des Magens mit einem so genannten Protonenpumpenhemmer (Protonenpumpeninhibitor, PPI) vermindert.

Schleimhautschädigende Faktoren (Rauchen, säurehaltige Getränke, Kaffee, fettiges Essen, einige Schmerz-Medikamente) sollten gemieden werden.

Hierunter heilt im Regelfall das Geschwür ab, dies sollte nach etwa 6 Wochen mittels Magenspiegelung kontrolliert werden.


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.