Pylorusstenose bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Kinderkrankheiten
Übersicht
Forum Kinderkrankheiten
Kinderklinik-Suche
Krankheiten von A-Z
Schwangerschaft
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Pylorusstenose

Die Pylorusstenose beschreibt eine Verengung im Bereich des Schließmuskels des Magen

ausganges (Pylorus). Diese kann angeboren oder erworben sein. Sie führt zu einer gestörten Passage des Mageninhalts in den Zwölffingerdarm und somit zu unstillbarem Erbrechen. Die Behandlung besteht in der Regel in einer operativen Korrektur der Engstelle.

Angeborene Pylorusstenose

Ätiologie und Epidemiologie

Die pathologischen Veränderungen bestehen zunächst in einer Verkrampfung der glatten Muskulatur des Schließmuskels. Dadurch entsteht in der Folge eine Hypertrophie des Pylorus mit der Folge einer Magenausgangsstenose. Die Erkrankung findet zeichnet sich durch eine ausgeprägte Knabenwendigkeit (10 Jungen : 1 Mädchen) aus. Der Erkrankungsgipfel liegt bei drei Wochen nach der Geburt.

Symptome

Direkt nach einer Mahlzeit erkennt man die deutliche Magenperistaltik auf der Bauchoberfläche im Oberbauch. Z. T. ist der vergrößerte Pylorus tastbar. Anschließend kommt es etwa eine halbe Stunde nach der Mahlzeit zu einem nicht-galligen Erbrechen im Schwall. Durch die behinderte Nahrungspassage sind die betroffenen Kinder unterernährt, untergewichtig, ständig hungrig und entsprechend unzufrieden.

Diagnose

Die Diagnose erfolgt anhand der Symptome und des Ultraschalls. Mit dem Ultraschall läßt sich der hypertrophe Pylorusmuskel nachweisen. Bei einer Laboruntersuchung findet man einen Chloridmangel und eine hierdurch bedingte Verschiebung des Säure-Basen-Haushaltes in Richtung Alkalose. Bei der Röntgen-Abdomen-Übersichtsaufnahme ist eine große Magenblase auffällig. Die Diagnose kann in einer Kontrastmittel-Untersuchung gesichert werden.

Therapie

  • konservativ Korrektur der bei chronischem Erbrechen häufigen Exsikkose und der Alkalose. Spasmolytika und kleine Mahlzeiten.
  • operativ Durchführung einer Pyloromyotomie nach Weber-Conrad Ramstedt|Ramstedt. Dabei wird der Pylorus-Muskel längsinzidiert und stumpf bis zur Mukosa (bleibt erhalten) gespalten.

Komplikationen

Die fehlende Nahrungsaufnahme und das rezidivierte Erbrechen kann zu ausgeprägten Entgleisungen des Stoffwechsels führen (z. B. "Coma pyloricum" uvm.)

Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.