Non-Hodgkin-Lymphom bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Krebs
Übersicht Krebs
Forum zum Thema Krebs
Krebs-Klinik-Suche
Krankheiten von A-Z
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Non-Hodgkin-Lymphom


Lückenhaft '' Artikel sollte dringend überarbeitet werden: seltene Formen werden erwähnt (kutane Lymphome), die häufigsten Formen fehlen z.B. follikuläres Lymphom, WHO-Klassifikation statt Kiel Klassifikation, Therapie viel zu kurz, Rituximab?? etc. etc.

Die Non-Hodgkin-Lymphome sind eine vielgestaltige Untergruppe der malignes Lymphom | malignen Lymphome. Zu ihnen zählen:

  1. das follikuläre Lymphom
  2. das Mantelzelllymphom
  3. die chronisch lymphatische Leukämie (CLL)
  4. das diffus großzellige Lymphom
  5. die Haarzellleukämie
  6. das Plasmozytom
  7. der Morbus Waldenström
  8. maligne Kutanes Lymphom|kutane Lymphome (Mycosis fungoides und andere)
  9. das MALT - Lymphom ( mucosa associated lymphoid tissue )



Ursache

Die Pathogenese der malignen Non-Hodgkin-Lymphome ist noch weitesgehend ungeklärt.
Pathogenetisch können Virusinfektionen ( HTLV-1-Viren beim südjapanischen T-Zell-Lymphom, EBV-Viren beim Burkitt-Lymphom, Kaposisarkomvirus ) und Chromosom | chromosomale Aberrationen ( t8:14, t14:18, t11,14-Translokation | Translokationen ) eine Rolle spielen.


Meist kommt das Non-Hodgkin-Lyphom in den Teilen Afrikas vor.

Die Heilungscanchen sind bei Erwachsenen so gut wie kaum da, bei Kindern bestehen da schon mehr Heilungscanchen, die sich aber nur durch passendes Knochenmark und anschlagender Chemotherapie wirklich erfolgen können.

Symptome


  1. meist nicht schmerzhafte Lymphknotenvergrößerung
  2. Leistungsminderung, Müdigkeit
  3. evtl. B-Symptomatik ( Fieber >38°C, Nachtschweiß, Gewichtsverlust ), prognostisch ungünstig


Im Labor können sich folgende Veränderungen finden:

  1. Anämie
  2. Leukopenie (Lymphopenie, Eosinophilie)
  3. Thrombopenie
  4. Entzündungszeichen (Blutsenkungsgeschwindigkeit erhöht, alpha2-Globuline und Fibrinogen erhöht)
  5. Eisen erniedrigt, Ferritin erhöht
  6. bei B-Zell-Lymphomen (Plasmozytom, Morbus Waldenström) monoklonale Gammopathie
  7. häufig Antikörpermangelsyndrom


Diagnose


Die Diagnose wird histologisch anhand der Biopsie eines betroffenen Lymphknotens gestellt. Neben der histomorphologischen Beurteilung werden spezielle Färbetechniken angewandt, um das gewonnene Biopsiematerial genau klassifizieren zu können. Die derzeit gültige WHO-Klassifikation hat die früher verwendete Kiel- bzw. REAL-Klassifikationen weitesgehend abgelöst.

Für die genaue Stadieneinteilung sind weitere Untersuchungen notwendig:

  1. Röntgen Thorax
  2. Sonographie des Bauchraums
  3. CT von Hals, Thorax und Abdomen
  4. Knochenmarkspunktion zur Gewinnung der Knochenmarkshistologie und Ausschluss einesK nochenmarkbefalls


Eine genaue Klassifizierung und Stadieneinteilung ist für eine gezielte Therapie unerlässlich.

Stadieneinteilung

Weltweit ist heute eine Klassifikation der bösartigen Lymphome üblich, die 1971 in Ann Arbor, Michigan entwickelt wurde.
  • Stadium I: Befall einer einzigen Lymphknotenregion
  • Stadium II: Befall von 2 oder mehr Lymphknotenregionen
  • Stadium III: Befall auf beiden Seiten des Zwerchfells
  • Stadium III 1: subphrenische Lokalisation, beschränkt auf Milz,
  • Stadium IV: Disseminierter Befall oder Befall von Leber oder Knochenmark

Zusatz A = keine Allgemeinsymptome (Fieber, Nachtschweiß, Gewichtsverlust), B = mit Allgemeinsymptomen, E = Befall ausserhalb von Lymphknoten und Milz.

Therapie


Die Therapie richtet sich nach dem Ann-Arbor-Stadium der Erkrankung.

TABELLE GELÖSCHT

Selbsthilfegruppe

  • http://nhl.balticweb.de NHL-Forum für Betroffene und Angehörige

Kategorie:Krebserkrankung
Kategorie:Hämatologie

en:Non-Hodgkin's lymphoma
ja:?????????
nl:Non-Hodgkin

Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Kontakt