WHO warnt erneut vor weltweiter H5N1 Influenza A Epidemie bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Medizin-Nachrichten
Übersicht
 

WHO warnt erneut vor weltweiter H5N1 Influenza A Epidemie

Hanoi (Vietnam) / Manila (Philippinen) / Genf (Schweiz), 19. Mai.2005
Zur Zeit unverändert sehr gering ist das Risiko, sich mit H5N1 Influenza A bei einem Menschen anzustecken. Deshalb ist die Bekämpfung des Vogelgrippe-Virus bei Vögeln (aviäre Influenza), insbesondere in Geflügelfarmen, nach wie vor das wichtigste und bis auf weiteres einzige Mittel, um die Gefahr einer Influenzapandemie zu mindern.

Aber neu beobachtete Veränderungen des Vogelgrippe-Virus in seiner DNA-Sequenz und bei der Verursachung von Erkrankungen bei Menschen passen zu den Modellvorstellungen, wie ein unter Tieren auftretendes Virus sein Erbgut verändert und sich an den Menschen anpasst und beunruhigen daher die Wissenschaftler. Obwohl die Beobachtungen zunächst nur Hinweise liefern auf eine mögliche Entwicklung, hat die Weltgesundheitsorganisation im Anschluss an eine Konferenz in Manila eine neuerliche Warnung vor einer Pandemie ausgesprochen und auf die Notwendigkeit hingewiesen, dass sich Staaten und Gesundheitseinrichtungen vorbereiten.

In Vietnam war aufgefallen, dass sich in diesem Frühjahr die beobachteten Erkrankungen unterscheiden - je nachdem, ob sie in Süd- oder in Nordvietnam auftraten. In Südvietnam blieben Gefährlichkeit und Altersverteilung Erkrankter in etwa unverändert, während in Nordvietnam die Gefährlichkeit abnahm, deutlich weniger als die Häfte der Erkrankten starb und das Altersspektrum sich verbreiterte (auch Säuglinge und alte Menschen erkrankten). Diese und weitere epidemiologische Auffälligkeiten passen zu Ergebnissen von DNA-Sequenzierungen, die bei dem in Nordvietnam beobachteten H5N1 Cluster Veränderungen in der DNA-Sequenz feststellen und eine bessere Adaption des Krankeitserregers an den Menschen für möglich erscheinen lassen.

Gleichzeitig wurde bei einem mit dem Medikament Oseltamivir (Tamiflu ®) Behandelten Viren gefunden, die gegen Oseltamivir resistent waren. Es ist ein weiteres ungünstiges Zeichen, dass Resistenz anscheinend relativ schnell auftreten kann. Das Medikament gehört zu den Virostatika, deren Bevorratung die Weltgesundheitsorganisation für die Verwendung in einer Influenza-Pandemie empfiehlt.

Die Weltgesundheitsorganisation ist in der äußerst schwierigen Situation, den Zeitpunkt bestimmen zu müssen, an dem schärfere Maßnahmen eingeleitet werden zur Vorbeugung, Eingrenzung und Überwachung eines Ausbruchs unter Menschen. Dies muss rechtzeitig vor dem Ausbruch der Pandemie geschehen, weder zu früh, um nicht unnötig Kosten zu verursachen, noch zu spät. Wegen der fehlenden Immunität der Menschen gegen Influenzaviren mit Hämagglutinin-Antigen Typ 5 (H5) werden ähnliche Verhältnisse befürchtet wie 1918 (H1), 1957 (H2) und 1968 (H3), als Influenzaviren mit ebenfalls neuem Hämagglutinin-Antigen grassierten und zahlreiche Opfer forderten. Damals wurden die Gesundheitssysteme auf eine schwere Probe gestellt und das öffentliche Leben war erheblich beeinträchtigt und zeitweise lahmgelegt. Seit dem Beginn dieser Epidemie im Januar 2004 sind auf der indochinesischen Halbinsel Millionen von Tieren der Vogelgrippe zum Opfer gefallen, 97 Menschen erkrankten, die meisten in Vietnam, 53 sind gestorben.

Medizin-Nachrichten bei KRANKHEITEN.DE:

Besitzstrafbarkeit von Dopingmitteln wichtiges Signal für den Medikamentenmissbrauch im Breitensport
Brustkrebs durch Mammographie-Screening rechtzeitig erkennen
Das ändert sich zum 1. Januar 2006 im Gesundheitsbereich
Bei einem Herzinfarkt zählt jede Minute
Digitale Gutachter verbessern Krebsvorsorge
Zweiter Bericht der Task Force "Pharma" vorgelegt
WHO warnt erneut vor weltweiter H5N1 Influenza A Epidemie
Resistentes Aids-Virus entdeckt

 


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Kontakt