Verhaltenstherapie bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Psychotherapie
Übersicht
Patienten-Forum
Klinik-Suche
 

Verhaltenstherapie

Mit Verhaltenstherapie wird ein ganzes Spektrum von Formen der Psychotherapie bezeichnet. Allen Formen ist gemeinsam, dass die "Hilfe zur Selbsthilfe" für den Patienten im Mittelpunkt steht, ihm nach Einsicht in Ursachen und Entstehungsgeschichte seiner Probleme Methoden an die Hand gegeben werden, mit denen er zukünftig besser zurecht kommt.

Grundprinzipien und Vorgehensweise

Eine Verhaltenstherapie beginnt gewöhnlich mit einer Verhaltensanalyse, in der die Probleme des Patienten in Abhängigkeit zu ihren aufrechterhaltenden Bedingungen und im Hinblick auf ihre Konsequenzen untersucht werden. Berühmt geworden ist die Verhaltensanalyse nach Frederick Kanfer: das SORKC-Modell.
  • S: Reize, Situationen
  • O: Organismus (z. B. körperliche Erkrankungen, Drogeneinfluss),
  • R: Reaktionen, Verhalten
  • K: Kontingenzen, das heißt regelhafte Zusammenhänge zwischen Situationen, Verhalten und Konsequenzen
  • C: Konsequenzen

Obwohl die Begriffe "Reiz" und "Reaktion" leicht vermuten lassen, dass in einer Verhaltensanalyse nur das beobachtbare Verhalten analysiert wird, bezieht eine Verhaltenanalyse in der modernen Verhaltenstherapie auch Gefühle, Gedanken und körperliche Prozesse mit ein. Zudem umfasst die erweiterte Verhaltensanalyse auch Einflüsse des erweiterten Umfelds des Patienten wie zum Beispiel das Verhalten von Familienangehörigen, Arbeitskollegen, Freunden und Bekannten. In der Zielanalyse werden die Therapieziele gemeinsam mit dem Patienten entwickelt, wobei darauf geachtet wird, ob die Ziele realistisch zu erreichen und nach der Therapie aufrechterhalten werden können. Die Therapie beruht schließlich auf einem Therapievertrag, in dem Patient und Therapeut sich gegenseitig zusichern, welche Aufgaben sie während der Therapie jeweils übernehmen.

In der Therapie können verschiedene verhaltenstherapeutische Verfahren eingesetzt werden (siehe unten). Übergeordnetes Prinzip ist dabei die Hilfe zur Selbsthilfe, das heißt der Patient soll in der Therapie lernen, wieder mit dem eigenen Leben selbst zurechtzukommen. Auch die aus der Gesprächspsychotherapie bekannten therapeutischen Basisvariablen wie Echtheit, Empathie und uneingeschränktes Akzeptieren des Patienten gehören mit in eine Verhaltenstherapie.

In Deutschland übernehmen gesetzlichen Krankenkassen meist die Kosten für eine Verhaltenstherapie.

Verfahren der (kognitiven) Verhaltenstherapie (Auswahl)

Um die im Therapievertrag vereinbarten Therapieziele zu erreichen, können in der Verhaltenstherapie inzwischen mehr als 50 verhaltenstherapeutische Einzelverfahren eingesetzt werden. Einige von ihnen seien an dieser Stelle genannt:
  • Ärgermanagement nach Novaco,
  • Biofeedback nach Miller,
  • Dialektisch-behaviorale Therapie der Borderline Persönlichkeitsstörung nach Linehan,
  • EMDR nach Shapiro,
  • Entspannungstraining (v. a. Progressive Muskelentspannung),
  • Konfrontationstherapie (u. a. Systematische Desensibilisierung, Flooding),
  • Kognitive Therapie nach Aaron T. Beck,
  • Problemlösetraining nach D´Zurilla & Goldfried,
  • Rational Emotive Therapie nach Albert Ellis,
  • Schmerzmanagement nach Turk,
  • Selbstmanagement-Therapie nach Frederick Kanfer,
  • Streßmanagement nach Meichenbaum,
  • Trainings Sozialer Kompetenzen (Social Skills Training), z. B. das Assertiveness Training Programme nach Ullrich & Ullrich de Muynck; das Gruppentraining Sozialer Kompetenzen nach Hinsch & Pfingsten oder das Personal Effectiveness Training nach Libermann
  • Verhaltensmodifikation (z. B. über das Token-System).

Anwendungsbereiche und Wirksamkeit

Verhaltenstherapeutische Methoden werden heutzutage gegen viele psychische Störungen und psychosomatische Erkrankungen eingesetzt. Nach dem Gutachten des Wissenschaftlichen Beirates Psychotherapie der deutschen Bundesregierung ist Verhaltenstherapie wirksam gegen
  • Abhängigkeiten von psychotropen Substanzen (z. B. Alkoholabhängigkeit)
  • Schizophrenie und wahnhafte Störungen.
  • Affektive Störung (z. B. Depression),
  • Angststörungen (z.B. Agoraphobie, Phobie, Soziale Phobie, Panikstörung, Zwangsstörung),
  • Belastungsstörungen (z. B. Posttraumatische Belastungsstörung),
  • DDissoziative, Somatoforme Störung|Konversions- und somatoforme Störungen,
  • Essstörungen (z. B. Anorexia nervosa, Bulimia nervosa),
  • Persönlichkeitsstörungen (z. B. Borderline Persönlichkeitsstörung),
  • psychosomatische Erkrankungen (z. B. Spannungskopfschmerz, Bluthochdruck).

Die Wirksamkeit kognitiv-verhaltenstherapeutischer Verfahren ist bei vielen psychischen Störungen in Hunderten von Studien belegt. Der Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie der deutschen Bundesregierung hat die Verhaltenstherapie zudem als wissenschaftlich anerkanntes Verfahren eingestuft.

Verhaltensmedizin

Aus der Verhaltenstherapie ist die Verhaltensmedizin hervorgegangen. Sie befasst sich mit der Anwendung verhaltenstherapeutischer Erkenntnisse auf allgemeine medizinische Sachverhalte; zum Beispiel mit der ergänzenden Behandlung von körperlichen Erkrankungen wie z.B. Bluthochdruck, Asthma, Diabetes oder Spannungskopfschmerz mit psychologischen Mitteln. Dies geschieht etwa dadurch, dass der Patient lernt, angemessener mit seiner Erkrankung umzugehen. Die Verhaltensmedizin beschäftigt sich mit Gesundheitsverhalten.

Geschichte der Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie hat ihren Ursprung in den Lerntheorie|Lerntheorien. Erste Schritte, die als verhaltenstherapeutisch bezeichnet werden können, nahm bereits Mary Cover Jones 1924 vor, als sie einen ängstlichen Jungen namens "Peter" von einer Phobie durch Konfrontation mit dem angstauslösenden Objekt therapierte. Aber erst nach dem 2. Weltkrieg gelang es, lerntheoretisch fundierte Verfahren systematisch zur Behandlung psychischer Störungen, insbesondere Phobien, einzusetzen. Dazu trug die Enttäuschung vieler psychoanalytisch arbeitender Therapeuten über die mangelnde Wirksamkeit der tiefenpsychologischen Therapien bei: So entwickelte z.B. der Südafrikaner Joseph Wolpe die Systematische Desensibilisierung, ein graduiertes Konfrontationsverfahren, in Kombination mit der Progressive Muskelrelaxation|Progressiven Muskelentspannung von Edmund Jacobson. Auf der anderen Seite wurde die operante Konditionierung von behavioristisch orientierten Therapeuten wie z.B. Ayllon und Azrin für die therapeutische Verhaltensmodifikation nutzbar gemacht. Mit ihr konnte erstmals mit nennenswertem Erfolg Menschen mit schwersten psychischen Störungen wie der Schizophrenie psychotherapeutisch geholfen werden.

Seit den 60er und 70er Jahren hat diese klassische Verhaltenstherapie zunehmend andere Gebiete der wissenschaftlichen Psychologie und Psychotherapie aufgegriffen und integriert. Der Begriff Kognition|kognitive Verhaltenstherapie oder kognitive Therapie trägt der Tatsache Rechnung, dass die Verhaltenstherapie sich außer mit der äußeren Verhaltensänderung auch mit der Veränderung der kognitiven, gedanklichen Schemata des Menschen beschäftigt. Begründer und Vorreiter der kognitiven Verhaltenstherapie waren unter anderem Albert Ellis, Aaron T. Beck und Donald Meichenbaum. Nach einer Welle der Erweiterung der Verhaltenstherapie in den 70er Jahren macht die Verhaltenstherapie seit den 90 er Jahren eine weitere Phase der Erweiterung durch. Die neuen Komponenten der Verhaltenstherapie gründen sich auf Phänomene, die bisher schwer wissenschaftlich konzeptualisiert werden konnten: Emotionen, sprachunabhängige Phänomen, Spiritualität, Achtsamkeit und Akzeptanz. Ausdruch dieser Entwicklung sind Therapieformen wie die Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT) , die dialektisch-behaviourale Therapie (DBT), die strategische Kurzzeittherapie (SKT) und die Entwicklung verhaltenstherapeutischer Körperterherapien und familientherapeutischer Konzepte.

Die Verhaltenstherapie oder kognitive Verhaltenstherapie ist für viele ihrer Vertreter (zum Beispiel Klaus Grawe) auf dem Weg zu einer allgemeinen wissenschaftlichen Psychotherapie, d.h. einer Psychotherapie, die wissenschaftlich überprüfte Methoden anwendet und integriert, unabhängig davon, aus welcher Schulrichtung diese Methoden kommen. Dementsprechend legen Verhaltenstherapeuten großen Wert auf die empirische Überprüfung ihrer Theorien und Methoden und sehen darin ein Zeichen von Professionalität.

Ausbildung zum Verhaltenstherapeuten

Verhaltenstherapeut (verhaltenstherapeutischer Psychotherapeut) wird man durch eine 3- bis 5-jährige Weiterbildung und die Erlangung einer staatlichen Approbation. Voraussetzung für die Approbation ist, dass man einen Hochschulabschluss/Fachhochschulabschluss in Psychologie, Medizin, Pädagogik oder Sozialarbeit/Sozialpädagogik besitzt. Mit dem Abschluss als Pädagoge oder Sozialpädagoge kann jedoch lediglich die Zulassung als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut erlangt werden.

Professionelle Verhaltenstherapeuten lassen sich während der gesamten Berufstätigkeit supervisieren und bilden sich weiter.


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.