Transitorisch evozierte otoakustische Emissionen bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Übersicht HNO
Krankheiten von A-Z
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Transitorisch evozierte otoakustische Emissionen

'''Transitorisch evozierte otoakustische Emissionen''' (Abk. TEOAE, von griech. otos = Ohr) sind die akustische Antwort des Innenohrs auf einen kurzen aber breitbandigen akustischen Reiz.

Die TEOAE sind ein wichtiges Mittel zur Diagnose von Krankheit|Erkrankungen des Innenohrs. Sie werden für so genannte Screenings bei Neugeborenen eingesetzt, die Hörstörungen früher als bisher möglich zu Tage fördern sollen. Dabei wird in den Gehörgang eine Messsonde eingesetzt, in der sich ein Lautsprecher und ein Mikrofon befinden.

Über den Lautsprecher wird ein Schallreiz (ein kurzes Klicken) in das Ohr hineingestrahlt. Dieses produziert darauf selbst Töne, die wiederum von dem Mikrofon aufgefangen werden. Damit kann man überschlägig das Hörvermögen im Bereich zwischen 1.000 - 5.000 Hz beurteilen. Hörstörungen über 20 - 30 dB HL können durch ein Ausbleiben der TEOAE erkannt werden.

Die TEOAE stellen einen Bereich der Audiometrie dar.


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.