Schallleitungsstörung bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Übersicht HNO
Krankheiten von A-Z
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Schallleitungsstörung

Die Schallleitungsstörung (Synonym: Mittelohrschwerhörigkeit) bezeichnet eine Form der Schwerhörigkeit, die durch eine mechanisch erklärbare Hemmung der Schallübertragung in den peripheren Abschnitten des Hörorgans zustande kommt. Der Schaden sitzt im äußeren Ohrbereich (Beispiel Ohrschmalzpfropf im Gehörgang, Furunkel) oder im Mittelohr (Trommelfellperforation, Mittelohrerguss, Otosklerose, Fehlbildungen, Blutungen ...).

Die in den tiefer gelegenen Ohrabschnitten lokalisierten Schwerhörigkeitsformen grenzt man davon als "Schallempfindungsstörung" ab.

Mit Hilfe von Hörprüfverfahren (Audiometrie) lassen sich diese beiden Schwerhörigkeitsformen sicher unterscheiden. Dadurch kann man den Sitz des Schadens eingrenzen und angemessene Maßnahmen planen.

Beide Formen können kombiniert auftreten ("kombinierte Schwerhörigkeit").

Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.