Endometriumhyperplasie bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Gynäkologie
Übersicht Gynäkologie
Übersicht Geburtshilfe
Krankheiten von A-Z
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Endometriumhyperplasie

Die Endometriumhyperplasie , ist ein umschriebene oder generalisierte Größenzunahme (Hyperplasie) der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium). Im Gegensatz zur Hypertrophie ist die Größenzunahme bei der Hyperplasie durch eine Vermehrung der Zellzahl verursacht.

Entstehungsmechanismus

Sie entsteht durch eine anhaltende Stimulation der Schleimhaut durch Östrogene bei fehlender simultaner Stimulation durch Gestagene. Entsprechend fördern Erkrankungen, die mit einer pathologisch erhöhten Östrogenproduktion einhergehen, die Ausbildung einer Endometriumhyperplasie. Dazu gehören die Follikelpersistenz, das Syndrom der polyzystischen Ovarien (PCO-Syndrom, Stein-Leventhal-Syndrom) und östrogen-produzierende Geschwülste (meist von den Eierstöcken ausgehend).

Einteilung

Die einfache Hyperplasie

besteht aus zystisch erweiterten Schleimhautdrüsen (Schweizer-Käse-Muster) mit reichlich Bindegewebe (Stroma) zwischen den Drüsen.

Die komplexe Hyperplasie

ist durch eine Zunahme des Drüsen-Stroma-Verhältnis gekennzeichnet. Außerdem sind die Drüsen durch Aufzweigungen und Knospungen unregelmäßiger gestaltet.

Die atypische Hyperplasie

weist zusätzlich zu den Veränderungen der Gewebsarchitektur Veränderungen auf zellulärer Ebene auf: abgerundete, blasse Zellkerne, große Nucleoli.

Prognose

Je nach mikroskopischem Bild neigen die 3 Formen in unterschiedlichem Ausmaße dazu, in eine bösartige Wachstumsform zu entarten. So entstehen aus 1% der einfachen, 3% der komplexen und 10-30% der atypischen Hyperplasien ein bösartiges Geschwür.

Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.