Poliovirus bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Infektionskrankheiten
Übersicht
Forum zu diesem Thema
Krankheiten von A-Z
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Poliovirus

Das Poliovirus ist der Erreger der Kinderlähmung (Poliomyelitis). Es handelt sich um ein unbehülltes Virus mit einzelsträngiger plus-RNA von ca. 25 Nanometer Durchmesser, das zum Genus ''Enterovirus'' der Picornavirus|Picornaviren gehört. Es kommt außer beim Menschen auch beim Affen vor.

Das Virus wird fäkal-oral (durch Schmierinfektion) auch über Gegenstände übertragen. Es ist also ein sehr umweltstabiles Virus, und Hygiene|hygienische Maßnahmen helfen nur wenig. Dabei befällt es zunächst den Verdauungstrakt und breitet sich von dort in seltenen Fällen hämatogen (über das Blut) aus (zyklische Allgemeininfektion).

Die Infektion erzeugt meistens keine Symptome. Manchmal kommt es zu grippeähnlichen Beschwerden. Nur relativ selten (ca. 1% der Infektionen) befallen die Viren auch Nervenzellen, dann vorzugsweise die für die Muskulatur wichtigen Vorderhornzellen im Rückenmark, und führen so zum Krankheitsbild der Kinderlähmung.

Immunologische Einteilung

  • Typ 1 (Typ "Brunhilde"): am häufigsten, auch schwere Erkrankung möglich
  • Typ 2 (Typ "Lansing"): eher leichte Verläufe
  • Typ 3 (Typ "Leon"): selten, aber mit ernstem Verlauf

Nachweismethoden

  • Stuhldiagnostik in ca. 3/4 der Fälle positiv (erste Wochen mit manifester Erkrankung)
  • '''Serodiagnostik''' durch Nachweis von neutralisierenden Antikörpern (Neutralisationstest) oder durch Komplementbindungsreaktion (KBR)
  • '''Polymerasekettenreaktion''' (PCR) zum Nachweis von Virus-Nukleinsäuren

Verwendung in Impfstoffen

#Totimpfstoff|Totimpfstoff nach Salk (IPV) zur intramuskulären Injektion, enthält auf Affennierenzellkulturen gezüchtete, mit Hitze und Formaldehyd inaktivierte Virusbestandteile der 3 Typen
    #
  • 10 Jahre Schutz, allerdings unsicherer als mit dem Lebendimpfstoff
  • #
  • dafür ist Impfpolio und Ansteckung Ungeimpfter ausgeschlossen
  • #
  • soll aber nicht während Infektionskrankheit/epidemie.php">Epidemien verwandt werden
#Infektionskrankheit/impfung.php">Impfung#Beispiel 2: Kinderlähmung|Schluckimpfung mit dem Lebendimpfstoff|Lebendimpfstoff nach Sabin (OPV), einer Mischung aus den 3 Typen als sogenannte '''Attenuierung|attenuierte''' Viren (noch vermehrungsfähig, aber praktisch ohne Krankheitspotential)
    #
  • für 5-10 Jahre effektiverer Schutz als mit dem Totimpfstoff
  • #
  • in Deutschland wegen der Seltenheit der Erkrankung gleichwohl nicht mehr Standard: Impfpolio nicht vollkommen ausgeschlossen (die Chance von 1:1,5 Millionen ist höher als das allgemeine Risiko!), auch mögliche Infektion nicht geimpfter Personen durch engen Umgang mit Geimpften (siehe dazu auch Kinderlähmung)

Wichtige Persönlichkeiten

  • entscheidente Vorarbeiten
    • John F. Enders,
    • Frederick Chapman Robbins und
    • Thomas Huckle Weller erhielten 1954, für ihre Entdeckung der ''Fähigkeit des Kinderlähmung|Poliomyelitis-Virus, in Kulturen verschiedener Gewebstypen zu wachsen'' gemeinsam den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin.
  • Impfstoffentwicklung
    • Jonas E. Salk entwickelte einen Impfstoff aus mit Formalin abgetöteten Polioviren (Totimpfstoff). Die Zulassung in den USA erfolgte 1955 und schon binnen kurzem konnte dort die Verbreitung von Polio auf ein Fünftel zurückgedrängt werden.
  • Albert Sabin entwickelte die Schluckimpfung, die neben des genannten effektiveren Schutzes noch den großen Vorteil aufwies, dass sie oral angewendet wurde und nicht wie bei Salks Impfstoff gespritzt werden musste.

Literatur

  • Anonymus: Globale Polioeradikation - zwischen Bangen und Zuversicht. Hygiene und Medizin 29(11), S. 400 - 401 (2004), ISSN 0172-3790

Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.