Pandemie bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Infektionskrankheiten
Übersicht
Forum zu diesem Thema
Krankheiten von A-Z
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Pandemie

Unter Pandemie versteht man den länderübergreifenden oder sogar weltweiten Ausbruch einer Krankheit. Im Gegensatz zur Infektionskrankheit/epidemie.php">Epidemie ist eine Pandemie nicht örtlich beschränkt. Das bedeutet, dass eine Pandemie die ganze Weltpopulation betreffen kann und nicht an den Grenzen eines Landes oder eines Kontinents Halt macht.

Auch bei Pandemien gibt es Gebiete, die nicht von der Krankheit betroffen werden. Durch ihre abgeschiedene Lage können manche Gebirgstäler, Völker im Urwald oder Bewohner einsamer Inseln von einer Infektion verschont bleiben.

Etymologie

Das Wort Pandemie ist aus den griechischen Wörtern pan (= alles) und demos (Volk) abgeleitet, bezeichnet also etwas, das das ganze Volk bzw. alle ohne Unterschied trifft.

Beispiele für Pandemien


Große Pandemien in der Geschichte waren zum Beispiel:
  • Pest (1347-1352), Ausbreitung über ganz Europa, geschätzt 25 Millionen Tote (ein Drittel der damaligen europäischen Bevölkerung, s. auch Schwarzer Tod)
  • Pest (1896 bis etwa 1945), weltweite Ausbreitung, rund 12 Millionen Tote
  • Spanische Grippe (1918-1920), weltweite Ausbreitung, 500 Millionen Kranke, 20 bis 50 Millionen Tote (50 Millionen laut Nature, Vol 429, 27. Mai 2004)
  • asiatische Grippe (1957), 1 Million Tote
  • Hongkong-Grippe (1968), 700.000 Tote
  • AIDS (seit etwa 1980, noch andauernd), weltweite Ausbreitung, 20 Millionen Tote, 40 Millionen Infizierte (bis Ende 2003 ''Quelle: Weltgesundheitsorganisation'')
Auffällig sind vor allem die oft nur kurzen Zeiten in denen die Krankheiten grassieren. Dies lässt sich vor allem dadurch erklären, dass es aufgrund des vielfältigen Genpools oft auch Immunität (Medizin)|immune Individuen gibt, so dass die Ausbreitung des Erregers mit der Zeit eingedämmt wird, da die meisten potentiellen Überträger bereits gestorben sind. In anderen Fällen wird die Ausbreitung einer Krankheit durch langfristige Veränderungen eingedämmt. So wurde die Verbreitung der Pest vor allem durch verbesserte Hygiene verhindert, was auch ihre erneute Ausbreitung in den Jahren des Erster Weltkrieg|ersten und des Zweiter Weltkrieg|zweiten Weltkriegs erklärt.

Ausbreitung


Flugrouten sind heute die schnellsten Ausbreitungswege von Infektionskrankheiten. So entwickelte sich AIDS, das durch das HI-Virus verursacht wird, u.a. durch den Tourismus|Flugtourismus von einem lokalen zu einem weltweiten Problem.

Deutlich wird dieser Effekt auch an der Verbreitung von SARS im Jahre 2003: während man in Asien noch von klassischen Verbreitungswegen ausgehen konnte, zeigte die zunehmende Zahl der Erkrankungen in Kanada diesen Reise-Effekt recht deutlich.

Die Pest im Mittelalter kam wahrscheinlich an Bord von Handelsschiffen (mit Ratten als Überträger?) von Asien nach Europa.

Natürlich können sich manche Krankheitserreger, je nach Übertragungsweg, auch ohne solche "technischen Hilfsmittel" schnell über grosse Flächen und Entfernungen ausbreiten, doch verhindern dabei meist geographische Barrieren die weltweite Verbreitung.

Besondere Brisanz könnte heutzutage die H5N1 Vogelgrippe gewinnen, die auch ohne jedes Zutun des Menschen von Zugvögeln verbreitet werden kann.

Bekämpfung


Für die erfolgreiche Bekämpfung einer Pandemie ist es zwingend erforderlich, die Ausbreitungsgeschwindigkeit zu verringern. Nur so kann Zeit für Gegenmaßnahmen (Entwicklung geeigneter Impfstoffe) gewonnen werden.

Auswirkungen auf Industrienationen

  • die medizinischen Einrichtungen brechen zusammen
  • weder die moderne Wasserversorgung noch die Stromversorgung oder das Telefonnetz sind wirklich wartungsfrei. Sofern - wie bei der Spanischen Grippe von 1918 - 1/5 der Bevölkerung durch Krankheit ausfallen, ist ein stabiler Betrieb dieser primären Versorgungssysteme nicht mehr möglich

Das WHO Pandemic Preparedness Project

Derzeit bereiten sich die Verantwortlichen bei der WHO und auf nationaler bzw. internationaler Ebene vornehmlich auf eine durch ein neues Influenzavirus verursachte mögliche Pandemie vor. Das starke Auftreten des H5N1-Grippe-Erregers in Geflügel in Südostasien beschwört die Gefahr herauf, dass sich dieser mit einem menschlichen Grippeerreger rekombinieren könnte. Sollte diese neue Kombination die Ansteckungsfähigkeit des Influenzavirus mit der Letalität des Vogelgrippevirus kombinieren, besteht die Möglichkeit, dass es zu einer Pandemie kommt, die selbst die spanische Grippe übertrifft.

private Notfallvorsorge


In Deutschland hält das Deutsches Notfallvorsorge-Informationssystem für private Personen hilfreiches und kostenfreies Informationsmaterial (vom Stromausfall bis hin zur Evakuierung) bereit.


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.