Gelbfieber bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Infektionskrankheiten
Übersicht
Forum zu diesem Thema
Krankheiten von A-Z
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Gelbfieber

Das Gelbfieber - auch Schwarzes Erbrechen genannt - ist eine Virusinfektion, die in tropischen und subtropischen Gebieten in Südamerika und Afrika, aber nicht in Asien vorkommt. Das 40-50 nm große, behüllte RNA - Virus aus der Gruppe der Flaviviren wird durch den Stich der Gelbfiebermücke (Aedes aegyptici oder Haemagogus) übertragen.

Aedes sticht Tag und Nacht und kommt zum Brüten mit kleinsten Wassermengen (auch verschmutztes) aus. Die offiziellen Zahlen belaufen sich auf ca. 200.000 Erkrankungen und ca. 30.000 Todesfälle pro Jahr weltweit (90 % in Afrika).

Infektion

Die Infektion äußert sich zunächst in einer Fieberkrankheit mit Kopf- und Gliederschmerzen, Schüttelfrost und Übelkeit. Die Krankheit kann dann vollständig ausheilen. In etwa 10 % der Fälle folgt aber anschließend eine zweite Krankheitsphase, diesmal begleitet von einer Gelbsucht infolge der Hepatitis (Leberschädigung). Dies endet dann in etwa 50 % der Fälle tödlich. Wer überlebt, ist anschließend lebenslang immun.

Impfung

Bei Reisen in betroffene Gebiete wird dringend eine Impfung empfohlen. Der Impfschutz setzt nach 10 Tagen ein und hält mindestens 10 Jahre an (man schätzt 30?40 Jahre). Der Impfstoff muss nur einmal injiziert werden (0,5 ml subcutan oder intramuskulär) und ist sehr gut verträglich. Es handelt sich um einen Lebendimpfstoff (Deutschland: Stamm D-17 nach Theiler).

In 10 % der Fälle kommt es zu leichten Lokalreaktionen, nach vier bis sechs Tagen evtl. zu leichten Allgemeinreaktionen. Es wird empfohlen, auf Alkohol und übermäßige körperliche Anstrengung zu verzichten, um nicht durch Stimulation des Kreislaufs Impfreaktionen zu provozieren. Der Impfstoff ist laut Hersteller nicht für Säuglinge unter 6 Monaten, laut Weltgesundheitsorganisation WHO nicht unter 9 Monaten geeignet. Außerdem darf er wie andere Ganzkeimimpfstoffe auch nicht an Allergie|Allergiker gegen Hühnereiweiß verimpft werden (Gelbfieber ist der Impfstoff mit dem höchsten Gehalt an Hühnereiweiß). Andere Kontraindikationen sind Schwangerschaft oder eine akute Erkrankung sowie verschiedene Formen von Immundefekten. Zu vorheriger Gabe von Immunglobulinen (passive Impfung) muss bei Impfungen allgemein ein Abstand von mindestens 3 Monaten eingehalten werden. Andere Lebendimpfstoffe sollten entweder gleichzeitig oder im Abstand von 4 Wochen verabreicht werden.

Die Gelbfieber-Impfung darf nur durch bestimmte Ärzte verabreicht werden (-Gelbfieber-Impfstelle-).


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.