Akne bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Hautkrankheiten
Übersicht Hautkrankheiten
Forum zu diesem Thema
Krankheiten von A-Z
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Akne

Eine Akne ist eine Hautkrankheit mit entzündlicher Pusteln. In erster Linie betroffen sind zumeist die Talgdrüsen um die Haarwurzeln, in denen sich deren Ausscheidung, der Talgdrüse|Talg, staut und entzündet.

Symptome und Beschwerden

Aufgrund verstärkter Talgproduktion (Seborrhoe) und einer Verhornungsstörung im Ausgang des Haarbalges (follikuläre Hyperkeratose) bilden sich Mitesser|Mitesser (Komedonen). Entzünden sich diese, entwickelt sich ein Pickel (eine Pustel).


Man unterscheidet verschiedene Formen der Akne. Die Akne comedonica (Mitesser herrschen vor), die Akne papulopustulosa (Mitesser und Pickel) sowie die Akne conglobata (Mitesser, Pickel, Abszesse, Fisteln).

Die Akne tritt häufig in der Pubertät auf und bessert sich ohne Therapie meist im dritten Lebensjahrzehnt. Als mitverursachend gelten dabei hormonelle Prozesse, durch die die Talgproduktion noch zusätzlich gesteigert wird.

Die Akne aestivalis ist die so genannte "Mallorca-Akne": Sie erscheint nach stärkerer Lichtaussetzung bei Benutzung von Sonnencremes und betrifft v. a. Patienten vom 20. bis zum 40. Lebensjahr. Hier erheben sich Papeln je über einem entzündeten Saum, welche man örtlich mit Tretinoin oder Isotretinoin behandelt (siehe auch weiter unten).

Bekannt ist weiter auch die seltenere '''Chlorakne''', die durch Hautkontakt mit dem mitunter zur Desinfektion (etwa in Schwimmbädern) verwendeten chemischen Element Chlor auftritt.

Folgen und Komplikationen

Wie grundsätzlich bei Hautkrankheiten an gut sichtbaren Stellen führt die Akne mitunter zu psychischen und Seele|seelischen Problemen, da sie als stigmatisierend empfunden wird. Dazu kommt, dass sie häufig bei jungen Menschen in einer Entwicklungsphase auftritt, in der dem Aussehen meist besondere Bedeutung beigemessen wird. Aus diesem Grund kann auch psychologische Unterstützung angeraten sein, zumal Stress und psychische Faktoren in bisher nicht bekanntem Ausmaß die Entwicklung der Akne beeinflussen können. Schwere Akneformen können zur Narbenbildung führen.

Ursachen

  • Entzündung der Poren durch Bakterien (Propionibacterium acnes)
  • Hormonale Aktivität, insbesondere Testosteron, seltener durch die "Pille"
  • Verstärkte Talgproduktion
  • Abgestorbene Hautzellen
  • Hautirritationen wie Kratzen, Reiben, Drücken und übertriebenes Waschen
  • Anabolika|Anabolische Steroide
  • Dioxine, Schwermetalle
  • Stress, Psychosomatik|psychosomatische Ursachen

Behandlung

Akne kann mit innerlicher und/oder äußerlicher Anwendung von Antibiotika, mittels Schälkuren und (bei Frauen) Hormonen wie z. B. Östrogen behandelt werden. Dermatologie|Dermatologische Beratung ist, außer in ganz leichten Fällen, anzuraten. Auch verbliebene Aknenarben können nach Abheilen der akuten Akne behandelt werden. Außerdem ist eine Infektionskrankheit/impfung.php">Impfung gegen die Aknebakterien durch Züchtung der verursachenden Bakterien und der Injektion in die Muskulatur möglich. Der Körper empfindet die Bakterien im Muskel als störend und bildet Antikörper gegen die Hautakne. Nach mehrmaliger Anwendung werden Schritt für Schritt verschiedene Antikörper gegen die Bakterien gebildet bis die Akne verschwunden ist.

In schweren Fällen wurden häufig pharmazeutische Derivate der Vitamin-A-Säure, sogenannte Isotretinoine (beispielsweise Roaccutan, Aknenormin, Ciscutan) eingesetzt, die dauerhaft die Talgbildung unterdrücken, allerdings aufgrund der systemische_Aufnahme|systemischen Aufnahme starke Nebenwirkungen verursachen können. So muss eine Schwangerschaft in jedem Fall ausgeschlossen sein bzw. eine Schwangerschaft für die Zeit der Therapie inklusive einem nachfolgenden Sicherheitsabstand mit Sicherheit vermieden werden, da beim Ungeborenen Fehlbildungen auftreten könnten. Ein erst kürzlich entwickelter Wirkstoff ist Adapalen, ein synthetisches Derivat der Naphtainsäure, das in schwacher Konzentration (0,1 %) sehr gute Ergebnisse zeigt. Allerdings ist seine Wirkungsweise noch nicht völlig geklärt. Man nimmt an, dass er das im Krankheitsfall dicht komprimierte Zellmaterial der verstopften Talgdrüse lockert und so den Abtransport fördert, wodurch die Drüse die verstopfunden Partikel abstoßen kann.

Weil das Auftreten der Akne nichts mit der persönlichen Hygiene zu tun hat, verbessert ständiges Waschen das Hautbild nicht. Im Gegenteil wird dadurch der schützende Säuremantel der Haut entfernt, so dass sich die Krankheit verschlechtern könnte. Daher sollten Betroffene sich nur maximal zweimal täglich mit einem pH-Wert|pH-neutralen, vorzugsweise leicht sauren (pH-Wert 5,5) Hautreinigungsmittel waschen.

Die Ernährung hat auf die Entstehung einer Acne vulgaris keinen Einfluss.

Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.