Tumormarker bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Laborwerte
Übersicht
Blutbild
Urinprobe
Stuhlgang

Tumormarker

Einführung
Tumormarker sind Eiweißstoffe oder andere biologische Substanzen im Blut oder anderen Körperflüssigkeiten, deren erhöhte Konzentration auf eine Tumorkrankheit oder das Rezidiv einer solchen hindeuten bzw. hindeuten können.

Sie sind im allgemeinen aufgrund einer geringen Spezifität nicht zum "Krebs-Screening" geeignet.

Beispiele

  • PSA beim Prostatakrebs (Prostatakarzinom)
  • CEA beim Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom)
  • CA19-9 beim Bauspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskarzinom)
  • CA15-3 beim Brustkrebs (Mammakarzinom) oder Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom)
  • CA125 beim Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom)
  • NSE beim Lungenkrebs (Bronchialkarzinom)
    (Beta-HCG) u. Alpha-1-Fetoprotein (AFP) beim Hodenkrebs
  • Catecholamine, Vanillinmandelsäure beim Neuroblastom
  • Metanephrine beim Phäochromozytom
  • 5-Hydroxyindolessigsäure beim Karzinoid
  • Alpha-1-Fetoprotein beim Leberkrebs (Leberzellkarzinom)
  • Calcitonin beim medulären Schilddrüsenkarzinom
  • Thyreoglobulin (Tg) in jeder Konzentration beim papillären Schilddrüsenkarzinom

Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.