Prüfungsangst bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Psychotherapie
Übersicht
Patienten-Forum
Klinik-Suche
 

Prüfungsangst

Die Prüfungsangst ist eine Angst vor der Bewertung der persönlichen Leistungsfähigkeit. Wie jede Angst ist sie zunächst "normal". Sie ist eine Sonderform der sozialen Bewertungsangst.

Meist entsteht die Prüfungsangst aus negativen Vorerfahrungen in einer Prüfungssituation oder aus Erzählungen und selbst ausgestalteten "Bildern" solcher Erfahrungen. Sie baut auf einem Selbstbild auf, das wenig Sicherheiten aus anderen Bereichen bezieht und schreibt die (erwarteten) Misserfolge im wesentlichen der eigenen Person zu (Attribution). Die individuell verschiedene "emotionale Erregbarkeit" spielt bei der Ausprägung der Prüfungsangst eine große Rolle.

Ein gewisses Maß an Angst kann in der Prüfung durchaus leistungssteigernd wirken, insbesondere wenn die abgefragten Leistungen hoch automatisiert sind. Je komplexer die abgefragten Leistungen, um so störanfälliger durch Angst werden sie. Zu unterscheiden davon ist die Wirkung auf die Prüfungsvorbereitung, die zwar durch Prüfungsangst oft gesteigert wird, aber häufig in falsche Richtungen gelenkt wird (Detaillismus statt Strukturierung, keine Entspannung zwischendurch). Dadurch kann die Angst vor und in der Prüfung noch energetisiert werden.

Behandlungsbedürftig wird eine Prüfungsangst, wenn sie erheblichen Einfluss auf die Lebensgestaltung der Person nimmt. Insbesondere wenn der Betroffene bereits im Teufelskreis der "Angst vor der Angst" befangen ist, drohen panikartige Reaktionen mit Flucht- und Vermeidungstendenzen. Oft wird auch ein Kontrollverlust oder ein Blackout erlebt oder fantasiert. Dadurch kommt es nicht selten zu Schulversagen oder Studienabbruch. Der hierdurch verursachte Schaden ist auch von erheblicher volkswirtschaftlicher Bedeutung.

Behandelt werden kann die Prüfungsangst durch das Erlernen von Entspannungstechniken und die Veränderung selbstabwertender Selbstanweisungen und Vorstellungen in realistische und ermutigende Selbstanweisungen (Selbstinstruktionstrainings). Ein weiterer Ansatzpunkt ist die Bearbeitung der Ursachenzuschreibung (Attribution) für Erfolg und Misserfolg und ihrer persönlichen Bedeutung. Studienberatung, Schulpsychologie und Berufsberatung dienen der Einschätzung der Begabung des Menschen mit Prüfungsangst. Unabhängig davon können gute Lern- und Arbeitstechniken in der Prüfungsvorbereitung für eine Entspannung sorgen.


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.