Mischform (Psychologie) bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Psychotherapie
Übersicht
Patienten-Forum
Klinik-Suche
 

Mischform (Psychologie)

Als Mischform bezeichnet man in Psychiatrie und Psychotherapie eine Erkrankung eines Patienten, die sich aus mehreren, ätiologisch oder symptomatisch gesehen getrennten Krankheitsbildern zusammen setzt. Das Gegenteil der Mischform ist die reine Form.

Die Erkenntnis, daß auch psychische Erkrankungen zusammen gesetzt sein können, ist historisch wichtig. Sie geht vermutlich auf den bedeutenden Psychiater Emil Kreapelin zurück und wurde von Sigmund Freud in die Psychotherapie eingeführt. (siehe auch Hysteriestudien) Vor der Entdeckung der Mischformen wurde die Psyche als eine mehr oder weniger homogene Struktur betrachtet und Krankheiten als monokausal verursacht beschrieben.

Beispiele:
  • Ein Patient kann gleichzeitig an Beinbruch und Leberkrebs leiden. Beides sind somatische Erkrankungen.
  • Ein Patient kann gleichzeitig an einer Persönlichkeitsstörung und einer Phobie leiden. Beides sind psychische Erkrankungen.
Die meisten psychotherapeutischen Patienten leiden an Mischform-Erkrankungen. Reine Formen kommen aber ebenfalls vor.

Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.