Lykanthropie bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Psychiatrie
Übersicht
Laborwerte
Klinik-Suche
 

Lykanthropie

Lykanthropie (von griechisch ''lýkos'' = Wolf und ''ánthr"pos'' = Mensch) bezeichnet die Verwandlung eines Menschen in einen Werwolf (d.h. "Mann-Wolf"), aber auch in andere Raubtiere wie Bären, Löwen oder Leoparden. Der Begriff wird gelegentlich auch im Zusammenhang mit Vampirismus verwendet.

Als Lykanthropie wird auch die Vorstellung eines Menschen bezeichnet, ein Wolf (oder entsprechend ein anderes Tier) zu sein. Diese galt bis ins 19. Jahrhundert hinein als Geisteskrankheit, die als eine Form der Melancholie begriffen wurde.

Zur Geschichte

Im alten Griechenland gab es die Sage von König Lykaon von Arkadien, der wegen Opferung eines Kindes in einen Wolf verwandelt wurde.

In der frühen Neuzeit wurde innerhalb Europas oftmals Hexerei für Lykanthropie verantwortlich gemacht.

Die Legende besagt, dass der Werwolf, wenn er als Mensch wandelte, seine Wolfshaut innen tragen konnte.

Im 15. und 16. Jahrhundert wurde die Lykanthropie monographisch bearbeitet. Sie wurde als Teufelsbesessenheit angesehen. Somit war der Werwolf nach dem Malleus maleficarum kein echtes Tier und kein verwandelter Mensch, sondern ein durch den Teufel erschaffenes Trugbild.
Thomas von Aquin sah in den Werwölfen dämonenerzeugte Scheinwesen, welche sich mit der Teufelsbesessenheit vereinbaren lässt. Eine tatsächliche Verwandlung hielt er für unvereinbar mit den göttlichen Naturgesetzen.

Die Vorstellung der Lykanthropie findet in den sogenannten Formwandlern auch in der Science-Fiction- und Fantasy-Literatur ihre moderne Fortsetzung.

Realer Hintergrund

Für die Vorstellung der Lykanthropie sind unterschiedliche Ursachen angenommen worden:
  • Die Religionsethnologie sieht in der Lykanthropie eine in psychopathologische Bereiche dringende Zerfallserscheinung der alten Wolfsmythologie. Heutzutage spricht man von einer Form der Geisteskrankheit.
  • Das Phänomen der Hypertrichose, welches meist auf genetischen Ursachen beruht, führt zu einer starken Überbehaarung. Die Betroffenen werden manchmal auch als "Wolfsmenschen" bezeichnet.
  • Der Wolf wurde in verschiedenen Kulturen stark mit sexueller Symbolik belegt. Ein Beispiel wäre etwa das Märchen von Rotkäppchen, in dem viele Interpretationen die Darstellung der männlichen Sexualität in der Gestalt des Wolfes sehen. Sexualität lässt die "animalische Seite" des Mannes hervortreten, er "wird zum Tier", nämlich zum Wolf.
  • Halluzinationen (Drogenrausch, Fieberträume)

Musikalische Interpretation

  • ASP: ''Auf dem Album Weltunter - Lykanthropie''
Patrick Wolf - Lycanthropy

Literatur

  • Klaus Völker (Hrsg.): ''Werwölfe und andere Tiermenschen. Dichtungen und Dokumente.'' Suhrkamp (u.a.), Frankfurt a.M. 1994, ISBN 3-518-38811-8
  • Wilhelm Hertz: ''Der Werwolf. Beitrag zur Sagengeschichte.'' Nachdr. Sändig, Vaduz 1995, ISBN 3-500-26840-4
  • Elmar M. Lorey: ''Henrich der Werwolf. Eine Geschichte aus der Zeit der Hexenprozesse. Mit Dokumenten und Analysen.'' Anabas, Frankfurt a.M. 1998, ISBN 3-87038-297-X
  • Eva Hackenbroch: ''Die Lykanthropie. Mythos, Aberglaube, Krankheit. Ein Beitrag zur Geschichte psychopathologischer Begriffe''. Med. Diss. Köln 1968.
  • Kathryn A. Edwards (hrsg.): ''Werewolves, witches, and wandering spirits. Traditional belief & folklore in early modern Europe.'' Truman State Univ., Kirksville, Mo. 2002.
  • Noll, Richard (Hrsg.): ''Vampires, werewolves, and demons. Twentieth century reports in the psychiatric literature.'' Brunner/Mazel, New York 1992.
  • Robert Eisler: ''Man Into Wolf. An anthropological interpretation of sadism, masochism, and lycanthropy.'' New York 1951.

Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.