Kleptomanie bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Psychiatrie
Übersicht
Laborwerte
Klinik-Suche
 

Kleptomanie

Die Kleptomanie (Griechische Sprache|griech. kleptein stehlen mania Raserei) ist die Bezeichnung für zwanghaftes bzw. triebhaftes Stehlen von Dingen, die häufig nur einen geringen materiellen Wert haben. Unter Kleptomanie leidende Menschen stehlen nur in seltenen Fällen aufgrund wirtschaftlicher Zwänge.

Im International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems- ICD-10 wird Kleptomanie als abnorme Gewohnheit/ Störung der Impulskontrolle eingestuft und unter der Bezeichnung pathologisches Stehlen mit der Schlüsselzahl F63.2 geführt.


Aufgrund der Individuum|individuellen Ursachen und der Vielfältigkeit der Motive lehnt die neuere Psychologie und Psychiatrie den noch aus dem 19. Jahrhundert stammenden Begriff der Kleptomanie weitgehend ab, da es wie oben ausgeführt kein einheitliches Krankheitsbild gibt. Allerdings konnte sich die Wissenschaft bisher auch nicht auf eine eindeutige Bezeichnung der Problematik einigen. Begriffe wie ''Ladendiebstahl oder Diebstahl|Warenhausdiebstahl'' werden ebenfalls abgelehnt, da diese auch Delikte umfassen, die einen Bereicherungswillen umfassen oder Mutproben von Jugendlichen darstellen.

Symptome und Beschwerden

Pathologisches Stehlen liegt dann vor, wenn:
  • zwei oder mehr Diebstähle von einer Person durchgeführt werden, ohne dass ein Bereicherungswillen für sich oder andere besteht.
  • bei den Betroffenen ein intensiver Drang zum Stehlen vorliegt und diese ein Gefühl der Spannung vor dem Diebstahl haben und nach dessen Durchführung Erleichterung verspüren.
  • die Betroffenen nach Abklingen des Spannungsgefühls zunächst ein schlechtes Gewissen haben, aber dennoch weiter stehlen.
Chronisches Leiden ist oft nur mit professioneller Hilfe zu überwinden

Folgen und Komplikationen

Kleptomanen machen sich durch ihr Verhalten Straftat|strafbar. Das Diebesgut wird nach der Tat versteckt oder vernichtet. Das Diebstahl|Stehlen bereitet dem Kleptomanen ein schlechtes Gewissen.

Die Gerichtsbarkeit ist sehr Skepsis|skeptisch, wenn auf Schuld|Schuldunfähigkeit durch eine psychische Störung oder Krankheit|Erkrankung plädiert wird. In der Regel wird dann ein eindeutiges psychiatrisches Gutachten verlangt.

Ursachen

Die Beweggründe für die Kleptomanie sind vielfältig und bei den Psychologen umstritten. Es ist nicht klar, ob die Kleptomanie einen Zwang oder eine Sucht darstellt.

Einige Psychoanalytiker sind der Meinung, dass das Stehlen eine Art Ersatzbefriedigung für unterdrückte Wünsche darstellt. Weiterhin wird angenommen, dass die gestohlenen Dinge nur einen symbolischen Wert besitzen und auf die jeweiligen verdrängten Teile des Bewusstseins hinweisen.

Eine andere Lehrmeinung geht davon aus, dass die Kleptomanie eine versteckte Form des Widerstands gegen die Gesellschaft sei.

Wieder andere gehen von erregenden Gefühlen beim Stehlen als Motiv für den jeweiligen Diebstahl aus.

Behandlung

Die Behandlung der Kleptomanie erfolgt psychoanalytisch oder verhaltenstherapeutisch.

Trivia

Ein Fall von Kleptomanie wird in dem Film Marnie von Alfred Hitchcock dargestellt.

Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.