DSM-IV bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Psychiatrie
Übersicht
Laborwerte
Klinik-Suche
 

DSM-IV

DSM-IV ist die Abkürzung für die vierte Ausgabe des ''Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders'"(Diagnostisches und Statistisches Handbuch Psychischer Störungen).

Dieses Klassifikation|Klassifikationssystem wurde von der American Psychiatric Association (Amerikanische Psychiatrische Vereinigung) das erste mal in den USA herausgegeben.
Seither gab es auch Ausgaben in anderen Ländern, seit 1996 z. B. gibt es die deutsche Publikation des DSM 4 (DSM IV).

Das DSM 4 ist im Gegensatz zum ICD 10 ein nationales Klassifikationssystem. Es muss daher nicht die zahlreichen Kompromisse und Ergänzungen des ICD 10 berücksichtigen und beinhaltet speziellere und genauere diagnostische Kriterien. Das macht es für die Forschung sehr interessant. Das ICD 10 hingegen setzt seinen Schwerpunkt intensiver auf die interkulturelle Perspektive und die Anwendbarkeit vor allem auch in den Ländern der Dritten Welt.

DSM 4 berücksichtigt im Gegensatz zum ICD 10 geschlechtsspezifische Unterschiede.

Geschichte


1840 wurden in den Vereinigten Staaten bei einer Volkszählung eine Kategorie für Schwachsinn- Wahnsinn erhoben. 40 Jahre später gab es schon sieben Kategorien für schwere Geisteskrankheit.
Nach dem +Zweiten Weltkrieg gab es Soldaten, die mit weniger schweren psychischen Störungen behandelt werden mussten. So entwickelten die Veteranenverbände und die US-Armee eine umfassendere Klassifikation.

Schließlich übernahm 1952 die Amerikanische Psychiatrische Vereinigung die Ausarbeitung des DSM. Dabei versuchten sie, die Codierungsziffern mit der damaligen ICD 6 abzustimmen. 1968 erschien die 2. Ausgabe des DSM.

Aber erst beim DSM 3 1980 wurden die von der Weltgesundheitsorganisation- WHO geforderten genauen Definitionen der psychischen Störungen berücksichtigt. Die dritte Ausgabe stellte dabei einen Einschnitt in die bisherige Klassifizierung dar, unter anderem wegen der multiaxialen Einteilung (siehe unten) und sich weitestgehend von ätiologie- und theoriehaltiger Bezeichnungen gelöst hatte. Von Klerman wurde DSM 3 als "Paradigma-Wechsel" bezeichnet. 1984 lag das DSM 3 auch in deutscher Publikation vor und seit 1996 das DSM 4; nur 2 Jahre nach der amerikanischen Version.

Mehrachsige Einteilung


Die Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, zur Zeit in der vierten Version erhältlich (IV-TR, 2000), systematisiert psychologische Diagnose seit der dritten Version (DSM-III, 1980) in fünf Achsen:
  • Achse I: Hauptsächlich Zustandsstörungen, schwere mentale Fehlstörung und Lernunfähigkeiten (Beispiele: Schizophrenie, Angststörungen, Störungen der Impulskontrolle, Essstörungen)
  • Achse II: Dauerhafte Entwicklungs- und Persönlichkeitsstörungen, ebenso wie mentale Defizite und geistige Behinderungen (Beispiele: Borderline-Persönlichkeitsstörung|Borderline, schizoide oder paranoide Persönlichkeitsstörungen, anti-soziale Persönlichkeiten)
  • Achse III: Medizinische Krankheitsform. Diese Achse umfasst körperliche Probleme die bedeutsam für die ersten beiden Achsen sein können.
  • Achse IV: Psychosoziale und umgebungsbedingte Belastungsfaktoren.
  • Achse V: Globale Erfassung des Funktionsniveaus.
Der Inhalt von DSM wird von Experten festgelegt um Diagnose reproduzierbar zu gestalten.

Die Klassifikation wurde erstellt um die Diagnose und Heilung zu erleichtern, weswegen die Nomenklatur heute in Kliniken und Versicherungsgesellschaften gebräuchlich ist.

Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.