Denkstörung bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Psychiatrie
Übersicht
Laborwerte
Klinik-Suche
 

Denkstörung

Denkstörungen sind zumeist Symptom einer Krankheit, meist einer psychische Störung|psychischen Störung.

Man unterscheidet formale Denkstörungen und inhaltliche Denkstörungen.

Formale Denkstörungen

Formale Denkstörungen sind Störungen des Denkablaufs.

Gedankenabreißen

Dabei bricht der Gedanke mitten im Satz ab, er kann nicht zu Ende gedacht werden. Ist abzugrenzen von "Gedankenentzug".

Perseveration

Der gleiche Gedanke muss immer wieder gedacht werden, er wiederholt sich wie in einer Schleife. Vorkommen möglich z. B. bei schizoaffektiver Depression, bei Schizophrenie oder auch bei Zwangsstörungen.

Denkhemmung

Das Denken ist verlangsamt und stockend; ein Gedanke kann nicht oder nicht sofort zu Ende gedacht werden. Dies ist zum Beispiel bei Depressionen möglich.

Ideenflucht

Das Denken|Denktempo ist erhöht, dem Betroffenen gehen sehr viele Gedanken in sehr kurzer Zeit durch den Kopf, teilweise auch mehrere Gedanken gleichzeitig. Dabei sind die Assoziationen gelockert, daher sind die Gedanken sprunghaft, die Themen wechseln ständig, der Betroffene kann nicht bei einem Gedankengang bleiben; Vorkommen häufig bei Manie, aber auch im Alkohol- oder Drogenrausch.

Inkohärenz- Inkohärentes Denken

Die einzelnen Gedanken bleiben ohne Zusammenhang, sie sind Logik|unlogisch, bruchstückhaft und zerfahren. Teilweise bestehen die Gedanken nur noch aus einzelnen Wörtern oder Wortfetzen (Schizophasie, "Wortsalat" als extreme formale Denkstörung bei Schizophrenie), auch möglich bei der "verworrenen Manie".

Neologismen

Hierbei handelt es sich um Wortneubildungen (Neologismus allgemein), teilweise werden auch gegensätzliche oder ähnliche Worte zu einem neuen Wort zusammengesetzt (Kontamination). Dies ist beispielsweise möglich bei Schizophrenie oder bei frühkindlichem Autismus.

Gedankenarmut

Die Gedanken kreisen um nur wenige Themen, der Wortschatz ist eingeschränkt, teilweise sind Gedächtnisinhalte verlorengegangen. Vorkommen ist beispielsweise möglich bei der Schizophrenia simplex und bei anderen Formen der Schizophrenie, aber auch bei Depressionen oder bei Zwangsstörungen.

Inhaltliche Denkstörungen

Dabei ist der Denkinhalt unrichtig und nicht realitätsbezogen. Der Betroffene glaubt etwa, ein hinter ihm fahrender Pkw würde ihn verfolgen, obwohl dies nicht der Fall ist. Inhaltliche Denkstörungen kann man einzeln auch als Wahneinfall bezeichnen, in ihrer Summe ergeben sie einen Wahn. Dies kommt zum Beispiel bei Psychosen, bei verschiedenen Formen der Schizophrenie, bei Manie, bei psychotischer Depression oder auch bei der ''wahnhaften Störung'' vor.

Ganzheitlicher psychologischer Erklärungsansatz

Einen ganzheitlich orientierten Psychologie|psychologischen Erklärungsansatz für Entstehen und Dynamik der formalen schizophrenen Denkstörung hat der Gestaltpsychologe und Psychiater Erwin Levy schon 1943 vorgelegt. Demzufolge folgen auch die dem Außenstehenden Verwirrtheit|wirr und unnachvollziehbar erscheinenden Gedankengänge des Schizophrenen bestimmten Gestaltgesetzen und geben Aufschluss über die im Gang befindlichen Versuche, angesichts gravierender Einbrüche im Leben des Erkrankten einen neuen Gleichgewichtszustand zu finden.

Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.