Osteotomie bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Orthopädie
Übersicht
Patienten-Forum
Klinik-Suche
 

Osteotomie

Die Osteotomie (v. griech. ''Knochen" und ''Schnitt") bezeichnet ein in der Chirurgie angewandtes Operationsverfahren, bei dem ein oder mehrere Knochen gezielt durchtrennt werden. Mittels der Osteotomie können beispielsweise Fehlstellungen des Beckens (Triple-Becken-Osteotomie) dadurch ausgeglichen werden, dass der Beckenknochen geeignet durchtrennt, zur optimalen Überdachung des Gelenkkopfes durch die Hüftpfanne gerichtet und schließlich wieder fixiert wird.

Häufige angewendete Osteotomien

  • DVO (Derotations-Varisations-Osteotomie): Bei Fehlstellungen des Hüftgelenkes, die als präarthrotische Deformität eingestuft werden, wird der Oberschenkelschaft unterhalb des Rollhügels oder Trochanter durchtrennt, ein im Winkel genau berechneter Knochenkeil entfernt und der Schenkelhals mit einer als Klingenplatte bezeichneten, gelochten Metallschiene wieder fest mit dem Oberschenkelknochen verschraubt.
  • TKO (Tibiakopf-Osteotomie): Bei O-Beinfehlstellungen (Varus-Deformität) des Kniegelenkes wird der Unterschenkelknochen kurz unterhalb der Gelenkfläche des Kniegelenkes von lateral her durchtrennt, ein vor der Operation in seinem Winkel errechneter Keil entfernt, der Unterschenkel in die gewünschte Position geschwenkt und von lateral her mit meistens zwei Klammern wieder fixiert. Wenn der laterale Teil des Kniegelenkes bei einer Varusgonarthrose noch keine schweren arthrotischen Veränderungen aufweist, kann damit der prothetische Ersatz des Knies um einige Jahre hinausgezögert werden.
  • Operation nach Maquet-Bandi: Manche Probleme mit dem Kniescheibengleitlager können dadurch behandelt werden, dass der Ansatz der Kniesehne zusammen mit einem kräftigen Knochenklotz aus dem Schienbein herausgemeißelt, nach seitlich und vorne verlagert und dort festgeschraubt wird.
  • Schwenkosteotomie des ersten MFK (Mittelfußknochens): Bei Fußdeformitäten im Sinne eines Hallux valgus wird der erste Mittelfußknochen basisnah durchtrennt, nach entsprechender Stellungskorrektur mit einer Lochplatte oder mit Bohrdrähten wieder fixiert.
  • Beckenosteotomie nach Chiari: Manchmal ist das Dach der Gelenkpfanne einer Hüfte nicht breit genug. Die Lastverteilung im Hüftgelenk ist dann ungünstig, der vorzeitige Verschleiß zu erwarten. Bei der Operation wird der Beckenknochen direkt über dem Hüftgelenk durchtrennt, das Gelenk nach innen geschwenkt und die neue Stellung mit Schrauben oder Bohrdrähten gehalten. Das Ziel liegt darin, das Pfannendach der Hüfte zu verbreitern.
  • Verlängerungsosteotomie: Durch Unfälle, aber auch durch angeborene Defekte kann ein Bein wesentlich kürzer sein als das andere. Bis zu 4 cm Unterschied lassen sich ohne Weiteres durch eine entsprechende Schuhzurichtung ausgleichen. Wird der Unterschied größer, kann es sinnvoll sein, den betroffenen Knochen operativ zu verlängern. Der Schaft etwa des Oberschenkels wird der Länge nach zur Hälfte gespalten. Über lange, durch die Haut von außen eingebrachte Schrauben wird ein "Distraktor" angebracht, der jeden Tag etwas weitergedreht wird, bis die gewünschte Länge erreicht ist. Anschließend wird das Ergebnis durch eine am Knochen verschraubte Lochplatte gehalten.

Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.