Rezeptorpotenzial bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Neurologie
Übersicht
Laborwerte
Klinik-Suche
 

Rezeptorpotenzial

Das Rezeptorpotenzial (Latein |lat. receptor: Aufnehmer, Empfänger - lat. "potenzialis": nach Vermögen; tätig wirkend) - auch: Generatorpotenzial - bezeichnet eine membranelektrische Antwort der Rezeptoren auf einen Reiz.

Das Rezeptorpotenzial ist eine unmittelbare Folge des Transduktionsprozesses, der Umwandlung von Reizenergie in körpereigene Erregung. Der Verlauf des Rezeptorpotenzials bei Anwendung eines standardisierten Reizes (z. B. der Sprungreiz) ist für die verschiedenen Rezeptoren unterschiedlich. Typisch ist ein aus einem Proportional- und Differentialanteil zusammengesetztes Potenzial.

Es setzt sich aus der Aufaddierung von exzitatorischen und inhibitorischen postsynaptischen Potenzialen (IPSPs und EPSPs) zusammen.

Das Rezeptorpotenzial folgt nicht dem Alles-oder-Nichts-Gesetz, d. h. es wächst graduell mit der Stärke des Reizes. Bei dem Erreichen eines bestimmten Schwellenwertes (Schwellenpotenzial) erfolgt dann ein Aktionspotenzial, welches aber (wie alle Aktionspotenziale) dem Alles-Oder-Nichts-Gesetz folgt.


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.