Nervus tibialis bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Neurologie
Übersicht
Laborwerte
Klinik-Suche
 

Nervus tibialis

Der Nervus tibialis ("Schienbeinnerv") ist einer der beiden Hauptäste des Nervus ischiadicus.

Am Oberschenkel entsendet der Nervus tibialis (oder bereits der Nervus ischiadicus) Äste an einige Oberschenkelmuskeln:
  • Musculus biceps femoris
  • Musculus semitendinosus
  • Musculus semimembranosus

Anschließend zieht er zur Kniekehle, von dort in die Wade zwischen die Köpfe des Musculus gastrocnemius und entsendet Muskeläste zur motorischen Innervation an:
  • Musculus gastrocnemius
  • Musculus soleus
  • Musculus plantaris
  • Musculus popliteus
  • Musculus tibialis posterior (bei Tieren: Musculus tibialis caudalis)
  • Musculus flexor digitorum longus (bei Tieren: Musculus flexor digitorum medialis)
  • Musculus flexor hallucis longus (bei Tieren: Musculus flexor digitorum lateralis).

Bei den Tieren innerviert er auch den Musculus flexor digitorum superficialis.

Der fortlaufende Hauptstamm des Nervus tibialis gibt noch einen Ast zur sensiblen Versorgung der Haut der Wade (Nervus suralis, bei Tieren: Nervus cutaneus surae caudalis) und zieht dann am Fersenhöcker (Tuber calcanei) vorbei zur Fußsohle.

In Höhe des Sprunggelenks teilt er sich in:
  • Nervus plantaris lateralis und
  • Nervus plantaris medialis
Die Plantarnerven übernehmen die sensible Versorgung der Fußsohle und die motorische Innervation der kurzen Zehenmuskeln. Sie sind gelegentlich von einer Neuralgie betroffen, die man als Morton-Neuralgie (Interdigitalneuralgie) bezeichnet.

Tibialislähmung

Bei einer Lähmung des Nervus tibialis kann ein Mensch sich nicht mehr auf die Zehen stellen, da die Zehenbeuger ausfallen.

Bei Tieren äußert sich eine Tibialislähmung in gestreckten Zehen und gebeugtem Sprunggelenk.


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.