Nervus maxillaris bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Neurologie
Übersicht
Laborwerte
Klinik-Suche
 

Nervus maxillaris

Der Nervus maxillaris ("Oberkiefernerv", lat. "Maxilla" = Oberkiefer) ist einer der drei Hauptäste des 5. Hirnnervens, des Nervus trigeminus. Er ist für die sensible Innervation des vorderen Oberschädels zuständig. Er verlässt die Schädelhöhle beim Menschen und bei Tieren durch das Foramen rotundum bzw. Foramen orbitorotundum (Paarhufer) und gelangt so in die Orbita|Augenhöhle hinter dem Auge.

Der Nervus maxillaris ist rein sensibel und nutzt das Ganglion pterygopalatinum als Anlagerungsganglion, so dass ein Teil dieser Fasern durch dieses hindurchlaufen. Er teilt sich in mehrere Äste.

Nervus zygomaticus

Der Nervus zygomaticus ("Os zygomaticum" =Jochbein) versorgt sensibel die Haut der Schläfenregion, des Jochbogens und der Augenlider. Er gibt einen Ast an den Nervus lacrimalis ab, der auf diesem Weg parasympathische Fasern aus dem Ganglion pterygopalatinum für die Tränendrüse erhält. Bei Wiederkäuern gibt der Nervus zygomaticus einen Ast (Ramus cornualis) an das Horn ab. Dieser versorgt sensibel die Haut des Hornzapfens und muss zum Enthornen anästhesiert werden.

Nervus pterygopalatinus

Der Nervus pterygopalatinus ist bei Haustieren ein Stamm für mehrere Nerven. Beim Menschen gehen diese Äste einzeln aus dem Nervus maxillaris ab. In der ''Fossa pterygopalatina'' nutzen die Äste das dortige Ganglion als Verteilstation.
  • Die Nasenäste (Rami nasales, bei Tieren als Nervus nasalis caudalis) ziehen durch das Foramen sphenopalatinum in die Nasenhöhle und versorgen sie sensibel. Im Nerven laufen auch parasympatische Fasern vom Ganglion pterygopalatinum zu den Nasendrüsen. Ein besonders kräftiger Ast zieht als Nervus nasopalatinus zum Ductus incisivus.
  • Die Gaumennerven (Nervi palatini) versorgen die Schleimhaut des Gaumens.

Nervus infraorbitalis

Der Nervus infraorbitalis (Unteraugennerv) ist die direkte Fortsetzung des Nervus maxillaris nach Abgang oben beschriebener Äste. Er zieht aus der Fossa pterygopalatina unterhalb des Augapfels durch das Foramen maxillare in den Canalis infraorbitalis des Oberkiefers und entsendet Rami alveolares, die alle Zahn|Zähne des Oberkiefers versorgen.

Am Foramen infraorbitale tritt der Nerv aus dem Oberkiefer aus. Hier kann er getastet ('''2. Trigeminusdruckpunkt''') oder anästhesiert werden. Nach Austritt aus dem Loch verzweigt er sich in der Haut des gesamten vorderen und oberen Gesichts und versorgt es sensibel.


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.