Modafinil bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Neurologie
Übersicht
Laborwerte
Klinik-Suche
 

Modafinil

Modafinil (''2-(Diphenylmethyl) sulfinylacetamid ) ist der Wirkstoff des in Deutschland erhältlichen Medikaments Vigil®''. Die internationalen Handelsnamen lauten: ''Provigil®'' (USA, Großbritannien und Italien), Alertec® (Kanada), ''Modavigil®'' (Australien und Neuseeland), ''Modasomil® (Österreich und Schweiz) und Modiodal®'' (Frankreich, Spanien und Skandinavien). Dieser Wirkstoff ist in seiner Molekülstruktur bisher einzigartig und eröffnet eine neue Gruppe psychostimulierender Medikamente .

Modafinil dient der Bekämpfung krankhafter Tagesmüdigkeit und Erschöpfung. Derartige Symptome treten z. B. bei der Narkolepsie, bei der Schlafapnoe (insbesondere den therapieresistenten Formen), beim chronischen Fatigue-Syndrom (CFS) und bei psychischen Krankheiten (z. B. Depression) auf. In Deutschland hat Modafinil die arzneimittelrechtliche Zulassung nur zur symptombekämpfenden Behandlung
  • der Narkolepsie mit und ohne Kataplexie,
  • eines trotz adäquater nCPAP-Therapie weiter bestehenden obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms mit exzessiver Tagesschläfrigkeit und
  • eines chronisches Schichtarbeiter-Syndroms mit exzessiver Schläfrigkeit
so dass die Verordnung bei anderen Krankheiten mit den Krankenkassen kaum abgerechnet werden kann (Regresshaftung der Ärzte).
    Die für einen Erwachsenen empfohlene Tagesdosis beträgt 200-400 mg. Die empfohlene Dosierung für Narkolepsie ist max. 4
  • 100mg täglich. Die Pharmakokinetik|pharmakokinetische Halbwertszeit beträgt 10-12 Stunden. Wirksame Metaboliten sind nicht bekannt.
Einzig in Deutschland ist Modafinil gesetzlich als Betäubungsmittel klassifiziert, so dass bei ärztlicher Verordnung ein "BtM-Rezept" (nach dem Betäubungsmittelgesetz) ausgestellt werden muss. In vielen anderen Ländern ist Modafinil hingegen lediglich in der gängigen Weise rezeptpflichtig.

Im Sport gilt Modafinil als verbotene Dopingsubstanz. Inzwischen wurden auch Dopingfälle bekannt. Ein prominenter Fall ist die US-Leichtathletin und Sprint-Weltmeisterin Kelli White.

Vertreiber war zunächst die Merckle GmbH in Blaubeuren und ist seit 2002 die deutsche Tochtergesellschaft der amerikanischen biopharmazeutischen Firma Cephalon, die Cephalon GmbH, Martinsried. Hersteller ist Cephalon Frankreich (vormals L.Lafon).

Der Wirkstoff wird weiterentwickelt, so modifizierte die Firma Cephalon das Modafinil und kündigte die Vermarktung des neuentwickelten Wirkstoffs namens Armodafinil (Nuvigil®) an


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.