Gottesmodul bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Neurologie
Übersicht
Laborwerte
Klinik-Suche
 

Gottesmodul

Der Begriff Gottesmodul wurde von dem amerikanischen Neuropsychologen V. S. Ramachandran als Slogan für ein bestimmtes Hirnareal im Bereich der Schläfenlappen geprägt. Dieses Hirnareal zeigt bei Menschen in tiefer religiöser Versenkung eine erhöhte Hirnaktivität (Glukose-/Sauerstoffverbrauch) an. Diese Gehirnaktivität kann zum Beispiel mit Hilfe der Magnetresonanztomografie (MRT) oder Positronen-Emissions-Tomographie (PET) in reproduzierbarer Weise sichtbar gemacht werden. Nach den bisherigen Erkenntnissen macht es dabei keinen Unterschied, ob es sich zum Beispiel um meditierende buddhistische Mönche oder etwa um ins Gebet versunkene katholische Nonnen handelt.

Diese Ergebnisse sind jedoch wissenschaftlich nicht unbestritten. Bis vor kurzem war nicht sicher, was mit der PET oder MRT gemessen wird, da diese Verfahren die Nervensignale nicht direkt registrieren. Es konnte jedoch gezeigt werden, dass die Änderungen im Fluss des Sauerstoff-beladenen Blutes ein direktes Abbild der Nervenaktivität sind (''Nature, Bd. 412, S. 150, 2001''). Was auf dem Tomogramm aufleuchtet, hat demnach tatsächlich direkt mit der Verarbeitung von bestimmten Reizen oder z.B. dem Lösen einer Aufgabe zu tun.

Die evolutionäre Entwicklung eines solchen Gehirnareals wird derzeit im Darwinschen Sinne üblicherweise damit erklärt, dass die Religion die soziologische Bindung innerhalb einer Gruppe stärken und als Abgrenzung dieser Gruppe gegen konkurrierende andere Gruppen dienen konnte, so dass die Entwicklung eines für religiöse Erfahrungen zuständigen Hirnbereichs einen Selektionsvorteil bedeutete.

Nach dem kanadischen Neurologen M. Persinger (MD) kommt es bei einer Aktivierung dieses Gehirnareals mittels transkranieller Magnetstimulation zu individuell unterschiedlichen, doch sehr oft auch tiefreligiösen Erlebnissen. Für bestimmte Arten von epileptischen Anfällen (Epilepsie) wird für den Bereich des Gottesmoduls eine erhöhte Aktivität nachgewiesen, die dann mit transzendentalen Erfahrungen, Erleuchtungserlebnissen und dergleichen einhergeht.

Vergleichende psychologische Studien zur Vererbbarkeit der Religiosität ergaben eine etwas höhere Korrelation (R=0.62) der ausgeübten Religion zwischen eineiigen Zwillingen im Vergleich zur Korrelation der ausgeübten Religion zweieiiger Zwillinge (R=0.42) im Erwachsenenalter (z.B. ''Journal of Personality 2005 Apr;73(2):471-88'').

Eine Studie an 240 Jugendlichen zeigte, dass es eine geringe positive Korrelation (R=0.20; p<0.5) zwischen dem Intelligenzquotienten und der Religiosität (Anzahl Kirchenbesuche) gibt (''J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 2003 May;42(5):578-86'').

Die Diskussion um das sogenannte Gottesmodul umfasst ein breites Spektrum von Meinungen. Manche Wissenschaftler sehen Gott als ein evolutionär entwickeltes "Hirngespinst", andere glauben, dass Gott den Menschen im Schöpfungsprozess mit einem Gehirn ausgestattet habe, das es ihm überhaupt erst ermöglicht, Gott in den von ihm selbst gesetzten Grenzen erfahren zu können.


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.