Ganglion stellatum bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Neurologie
Übersicht
Laborwerte
Klinik-Suche
 

Ganglion stellatum

Das Ganglion stellatum ist ein Ganglion (Nervenknoten des Vegetativen Nervensystems).

Es handelt sich um die Verschmelzung der vorderen Ganglien des Grenzstrangs des Sympathikus. Da das letzte Hals- mit dem ersten (oder ersten beiden) Brustganglien verschmilzt wird es auch als Ganglion cervicothoracicum (Cervix=Hals, Thorax=Brustkorb) bezeichnet. Der Name "stellatum" (lat. Stella=Stern) leitet sich von den in alle Richtungen verlaufenden Nervensträngen ab, die ihm ein sternförmiges Aussehen verleihen. Vom Ganglion stellatum gehen Sympathikus|sympathische Fasern zur Versorgung von Kopf, Hals, Arm (Vorderbein), Herz und Lunge aus.

Anatomie

Das Ganglion stellatum liegt seitlich am ersten Brustwirbel unter der ersten Rippe. Die Soma liegen, wie generell im Grenzstrang, in der grauen Substanz des Rückenmarks. Deren Axone ziehen über die Rami communicantes albi der entsprechenden Rückenmarkssegmente zum Ganglion stellatum. Hier erfolgt die Umschaltung auf das zweite Neuron, einige Neurone (z.B. viele der Herzfasern und der Kopfanteil) durchziehen es ohne Umschaltung.

Vom Ganglion stellatum gibt es mehrere wegführende Bahnen:
  • Ansa subclavia:
    Dieser Nervenstrang bildet eine Schlinge um die Arteria subclavia und zieht zum Ganglion cervicale medium. Von hier zieht der Truncus sympathicus zum Ganglion cervicale superius, wo die Umschaltung auf postganglionäre Fasern zur Versorgung des Kopfes erfolgt. Bei den Tieren vereinigt sich zumeist der Halsteil des Truncus sympathicus mit dem vom Kopf kommenden Nervus vagus zu einem gemeinsamen Strang, dem Truncus vagosympathicus.
  • Nervus vertebralis:
    Er zieht mit der gleichnamigen Arterie zum 6. Halswirbel und bildet um diese im Querfortsatzkanal einen Plexus vertebralis. Dieser entsendet sympathische Fasern zum 8. bis 2. Halsnerven.
  • Plexus subclavius:
    Dabei handelt es sich um Nervenfasern, die die Arteria subclavia umspinnen und mit ihr zur oberen (vorderen) Extremität ziehen.
  • Nervus cardiacus cervicalis inferior:
    Er zieht zum Plexus cardiacus, einem Nervengeflecht an der Herzbasis. Bei den Tieren handelt es sich meist um mehrere Äste die als Nervi cardiaci cervicales bezeichnet werden.

Stellatumblockade

Eine Stellatumblockade ist die gezielte lokale Leitungsanästhesie des Ganglion stellatum. Sie wird zur Lösung arteriovenöser Krämpfe (Gefäßspasmen) angewendet, da Blutgefäße sympathisch innerviert werden. Durch diese Blockade kommt es zu einer Vasodilatation im gesamten Einzugsgebiet, zu einer verminderten Schweißsekretion (Anhidrosis) und einem Horner-Syndrom. Letzteres ist ein Zeichen für die erfolgreiche Durchführung der Blockade.

Eine chirurgische Ausschaltung des Ganglion stellatum ist das letzte Mittel der Wahl bei einem Morbus Raynaud.


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.