Benzodiazepine bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Neurologie
Übersicht
Laborwerte
Klinik-Suche
 

Benzodiazepine

Benzodiazepine sind bizyklische Verbindungen, bestehend aus einem Benzolring (Benzo-), verknüpft (annelliert) mit einen siebengliedrigen Ring, der zwei Stickstoffatome enthält (-diazepin).

Die 1H-Benzo-1,4-diazepine finden in der Medizin Verwendung als Tranquilizer. Eine der ersten Verbindungen aus dieser Gruppe, die zum Einsatz kamen, war Chlordiazepoxid, auch unter den Handelsnamen ''Librium® oder Radepur®'' bekannt. Im weiteren Verlauf der Forschung sind vor allem Verbindungen mit Lactamstruktur eingeführt worden.

''Diazepam ist hierbei das bekannteste und auch unter den Handelsnamen Faustan® oder Valium®'' im Handel. Diazepam wird auch zur akuten Behandlung von epileptischen Grand mal-Anfällen als Antikonvulsivum eingesetzt.

Eine weitere Verwendung finden diese Substanzen als Hypnotika. Vertreter sind hier Nitrazepam, Handelsname ''Radedorm®''. Auch Antikonvulsiva wie etwa Clonazepam (''Antelepsin®'') oder Sedativa, die vor allem als Tagessedativa Verwendung finden, wie z. B. Medazepam (''Rudotel®'', ''Nobrium®''), stammen aus dieser Substanzklasse.

Wirkungsmechanismus

Benzodiazepine vermitteln ihre Wirkung dadurch, dass sie agonistisch auf die Benzodiazepin-Rezeptoren wirken. Dies führt zu einer Sensitivierung des in direkter Nähe liegenden GABA-Rezeptors, welcher zusammen mit dem Chlorid-Kanal den GABA-Rezeptorkomplex bildet. Dadurch ist die Wirksamkeit des inhibitorisch wirkenden Neurotransmitters GABA (Gamma-Aminobuttersäure) verstärkt, was zur Folge hat, dass die Permeabilität des Chlorid-Kanals erhöht wird und somit auch der Einstrom der Chlorid-Ionen in die Nervenzelle, was wiederum zu einer geringeren Erregbarkeit der Neuronenmembran führt (Hyperpolarisation). Bisher ist kein endogener (körpereigener) Ligand der Benzodiazepin-Rezeptoren bekannt.

Benzodiazepine unterscheiden sich in ihrer Wirkung von Barbituraten, was sie zu in Bezug auf den Missbrauch zu Suizid-Versuchen ungefährlicher macht. Dafür sind folgende Mechanismen verantwortlich:
  • Benzodiazepine wirken nur zusammen mit GABA und sind allein nicht in der Lage, den GABA-A-Rezeptor zu öffnen. Streng genommen müsste man sie daher eher als Synergisten bezeichnen anstatt als Agonisten.
  • Benzodiazepine wirken an Synapsen, die weniger GABA enthalten, stärker als an solchen, die viel GABA enthalten.
  • Schwache Transmitter-Antworten werden mehr verstärkt als starke Transmitter-Antworten. Man spricht von einer aktivitätsabhängigen Wirkung (engl.: use dependence). Dieser Effekt könnte auch verantwortlich sein für eine relativ spezifische Wirkung der Benzodiazepine (anxiolytisch, antikonvulsiv, zentral muskelrelaxierend, sedativ/hypnotisch, amnestisch s. u.), trotz der ubiquitären Verteilung der GABA-Rezeptoren im Gehirn und Rückenmark.
Auch hohe Dosen von Benzodiazepinen verstärken die Maximalwirkung (die theoretisch auch durch GABA allein erreicht werden könnte) nicht. Sie setzen lediglich die GABA-Dosis herab, die zu einer Maximalwirkung führt. Pharmakologisch ausgedrückt führen sie zu einer Linksverschiebung der Dosis-Wirkungs-Kurve.

Wirkungen, Nebenwirkungen

Benzopdiazepine wirken im Allgemeinen:
  • Anxiolytisch (angstlösend)
  • Antikonvulsiv (krampflösend)
  • Muskelrelaxierend (muskelentspannend)
  • Sedativ (beruhigend und schlaffördernd)
  • Amnestisch (Erinnerung für die Zeit der Wirkdauer fehlt)
  • leicht stimmungsaufhellend
Sie finden in der Psychiatrie Anwendung bei der Behandlung von Angst- und Unruhezuständen, als Notmedikation bei epileptischen Krampfanfällen und als Schlafmittel. Ferner werden sie als Prämedikation vor Operationen verordnet, damit der Patient entspannt und angstfrei ist. Bei regelmäßiger Einnahme besteht die Gefahr der Gewöhnung und der Abhängigkeit.

Benzodiazepinpräparate sind atemdepressiv, d. h. sie dämpfen das Atemzentrum. Dies kann bis zum Atemstillstand führen. Sie beeinträchtigen die Reaktionszeit. Nach der Einnahme ist man fahruntüchtig.

Benzodiazepine gelten als die Medikamente mit der höchsten Missbrauchsrate in Deutschland.

Rechtliches

Alle Vertreter aus der Wirkstoffgruppe der Benzodiazepine unterliegen in der Bundesrepublik Deutschland der Gesetzgebung des Betäubungsmittelgesetzes (BtmG).
Hier sind sie in die Anlage III (verkehrsfähige und verschreibungsfähige Betäubungsmittel) aufgenommen worden. Der Gesetzgeber hat jedoch Höchstmengen pro abgeteilter Form (Tablette, Suppositorium, Ampulle, Volumeneinheit bei Tropfen) zugelassen, bis zu denen die Betäubungsmittel-Verschreibungs-Verordnung nicht gilt ("ausgenommene Zubereitungen"). Diese Höchstmengen sind für jeden einzelnen Wirkstoff individuell festgelegt (z. B. 10 mg für Diazepam) und werden bei Bedarf angepasst. Ein Beispiel hierfür ist die Herabsetzung der Höchstmenge von Flunitrazepam (Rohypnol® Roche) von 2 mg pro abgeteilter Form auf nur noch 1mg. Das hatte zur Folge, dass die Tabletten zu 1 mg weiterhin lediglich verschreibungspflichtig sind, die Ampullen zu 2 mg jedoch den Einschränkungen des BtmG unterworfen sind. Im Falle der Substitutionstherapie von Drogenabhängigen sind Benzodiazepine (meist Diazepam oder Flunitrazepam) jedoch generell auf einem Betäubungsmittelrezept zu verordnen.

Aufgrund der Höchstmengenfestsetzung in Anlage III BtmG sind die meisten Benzodiazepine enthaltenden Medikamente in der Bundesrepublik Deutschland verschreibungspflichtig und damit auch apothekenpflichtig.

Ausnahmen sind z. B. die bereits erwähnte Zubereitung von Flunitrazepam (2 mg/Ampulle) und eine in der Intensivmedizin angewendete Zubereitung von Midazolam, die 50 mg pro Ampulle enthält (Dormicum® Roche 50/10).

Gegenmittel

  • Flumazenil (Anexate®) = ''Ethyl 8-fluor-5,6-dihydro-5-methyl-6-oxo-4H-imidazo 1,5-a1,4benzodiazepin-3-carboxylat'' hebt nach einer intravenösen Gabe die Wirkung von Benzodiazepinpräparaten zumindest kurzfristig wieder auf.

Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.