CUP-Syndrom bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Krebs
Übersicht Krebs
Forum zum Thema Krebs
Krebs-Klinik-Suche
Krankheiten von A-Z
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

CUP-Syndrom

Die Abkürzung CUP für das englische Cancer of Unknown Primary hat sich auch in Deutschland eingebürgert und ersetzt das bisher übliche Krebs bei unbekanntem Primärtumor'''. Von einem CUP spricht man beim Auffinden von Metastasen ohne den ursprünglichen Tumor. In der Regel handelt es sich dabei histologisch um neuroendokrine Tumoren wie kleinzelligem Bronchialkarzinom, Karzinoiden oder Malignes_Melanom|Malignen Melanomen.

Primärtumorsuche Bei Vorliegen eines CUP wird in der Regel nach dem Primärtumor gesucht. Neben der akribischen dermatologischen Untersuchung der gesamten Haut, einschließlich Gehörgang, Nase, Mundraum und Anus, gehört dazu die ausgiebige Sonografie aller inneren Organe, die Endoskopie des Magens, des Darms und der Lunge sowie hochaulösende bildgebende Verfahren wie Computertomografie und Magnetresonanztomografie, bei Frauen außerdem noch eine gynäkologische Untersuchung und u.U. eine Mammografie. Bei akribischer Suche wird in ca. 40-60% der Fälle ein Primärtumor gefunden.

Entstehung CUP entstehen in der Regel, wenn der Primärtumor entweder verschwindet, oder sehr klein bleibt. Da Metastasen normalerweise in weitaus größerem Maße Entartung_(Medizin)|entartet sind, als der Primärtumor geht man davon aus, dass das Immunsystem nach einer Metastasierung den Tumor zerstört, oder aber klein gehalten hat, während ihm dies bei den hochmalignen Metastasen nicht möglich gewesen ist. Eine weitere Theorie postuliert, dass ein Teil der CUP durch Heterotopien entstehen, bei denen in der Embryologie|embryonalen Phase Gewebe in andere Organe verschleppt wurde und dort entartete. In diesem Falle würde es sich bei den vermeintlichen Metastasen z.B. eines Malignen Melanoms in der Lunge in Wirklichkeit um einen Primärtumor handeln.

Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.