Wegenersche Granulomatose bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Krankheiten
Übersicht
Patienten-Forum
Stichwort-Suche
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Wegenersche Granulomatose

Die Wegenersche Granulomatose wird auch als Morbus Wegener (fälschlich oft Morbus Wegner) bezeichnet. Dabei handelt es sich um eine sehr selten auftretende, oft lebensbedrohliche Autoimmunerkrankung mit Auswirkungen auf den HNO-Bereich, die Nieren, die Lungen, die Augen und den Bewegungsapparat. Die Krankheit gilt als nicht heilbar.

Ursachen


Morbus Wegener ist sehr selten, daher liegen über ihre Ursachen wenig Informationen vor. Es wird jedoch vermutet, dass eine genetische Prädisposition an der Krankheitsentstehung beteiligt ist.
Im Blut der betroffenen Patienten sind Antikörper nachweisbar, die sich gegen Serinproteasen (=Enzyme) von neutrophilen Granulozyten und Monozyten richten.

Symptome

Im Frühstadium der Krankheit ist ein sogenannter Blutschnupfen zu beobachten, d. h. krustige, gelbe mit geronnenem Blut vermischte Eiterpartikel treten selbst bei leichtem Ausatmen aus den Nasenlöchern. Begleitend dazu kann "Ohrenknacken" beim Schlucken und kurz andauernder Tinnitus auftreten.

Im weiteren Verlauf tritt ein sehr schmerzhafter Weichteilrheumatismus (Fibromyalgie) auf. Ein weiteres Symptom ist eine Episkleritis oder Lederhautentzündung in den Augen (Das 'Rote-Augen-Syndrom'), die ebenfalls sehr schmerzhaft ist und in der Hochphase der Entzündung eine starke Lichtempfindlichkeit verursacht.

Weitgehend unbemerkt tritt an den Nieren eine Entzündung auf, die unbehandelt zu einer Niereninsuffizienz führen kann. Eine Dialysepflicht kann nicht ausgeschlossen werden. Das Lungengewebe wird auch angegriffen.

Therapie

Bei akuten Krankheitsschüben werden zeitlich begrenzt hohe Dosen an Kortison verabreicht. Als Langzeittherapeutikum hat sich das Zytostatikum Methotrexat etabliert, welches allerdings starke Übelkeit hervorruft. Es wird in der Regel subkutan gespritzt.

Bei sehr schweren Krankheitsverläufen, insbesondere bei Befall der Nieren, muss mit dem ZytostatikumCyclophosphamid (Endoxan®) behandelt werden, welches die typischen unangenehmen Nebenwirkungen einer Chemotherapie aufweist (Haarausfall, Gewichtsverlust). Mit den genannten Therapien können irreversible Organschäden an Nieren, Lungen und dem Bewegungsapparat vermieden oder zumindest vermindert werden. Eine Heilung können sie nicht bewirken.


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.