Morbus Wilson bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Brustvergrösserung
Krankheiten
Übersicht
Patienten-Forum
Stichwort-Suche
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Morbus Wilson

Bei Morbus Wilson, auch Hepatolentikuläre Degeneration oder Kupferspeicherkrankheit, handelt es sich um eine Erbkrankheit, die autosomal-rezessiv vererbt wird, und zur Folge hat, daß der Körper Kupfer vermindert ausscheidet und vermehrt in Leber und ZNS = Zentralnervensystem speichert. Die Erkrankung manifestiert sich hauptsächlich im Jugend- bzw. jungen Erwachsenenalter.

Häufigkeit

Die Inzidenz von Morbus Wilson beträgt ca. 1 zu 30.000.

1 von 180 ist heterozygoter Überträger.

Männer erkranken häufiger als Frauen.

Ursache

Ursache ist eine Mutation im Gen ATB7B, dem "Wilson-Gen", das sich auf Chromosom 13 befindet. Dieses kodiert das "Wilson-Protein", eine Kupfer bindende, Kationen transportierende ATPase. Es sind über 200 verschiedene Mutationen am Wilson-Gen bekannt, was den unterschiedlichen Verlauf des Morbus Wilson erklärt.

Durch die Mutation entsteht eine Fehlleistung des Wilson-Proteins, das für den Transport von Kupfer aus dem Körper heraus verantwortlich ist. Das Kupfer wird nicht, wie bei einem gesunden Menschen üblich, mit der Galle und somit über den Stuhl ausgeschieden, sondern im Organismus eingelagert und entfaltet so seine toxische Wirkung.

Symptome

Häufig werden Patienten zwischen dem 14. und 25. Lebensjahr erstmals symptomatisch. Die Symptome werden durch die Kupferüberladung in den betroffenen Organen, insbesondere Leber und Gehirn, ausgelöst. Eine Erstmanifestion nach dem 40. Lebensjahr ist sehr selten. Die Leber ist bei jedem Patienten mit M. Wilson betroffen, kann aber in ihrer Ausprägung sehr stark variieren. Man unterscheidet grundsätzlich zwei Patiententypen, die mit neurlogischer-psychiatrischer Symptomatik und die mit einem mehr oder weniger ausgeprägtem Leberschaden. Die Art der psychiatrischen und neurologischen Störungen können sehr vielfältig sein, wie z.B. starke Gefühlsschwankungen, zittrige Hände oder eine verwaschene undeutliche Aussprache. Bei vielen Patienten mit neurologischer Symptomatik findet man einen Kayser-Fleischer-Kornealring im Auge vor. Dieser ist aber nicht zwingend vorhanden und daher zum Ausschließen von Morbus Wilson, bei nicht Vorhandensein, nicht geeignet. Bei den hepatischen Symptomen reicht das Spektrum von einer leichten Erhöhung der Transaminasen bis hin zur Leberzirrhose. Da die Symptome manchmal einer alkoholischen Hepatitis sehr ähneln, besteht hier die Gefahr einer Fehldiagnose.

Diagnose


Die Diagnose eines Morbus Wilson ist nicht immer einfach zu stellen. Die Gründe hierfür sind einerseits die Seltenheit der Erkrankung, und anderseits die Vielfalt der möglichen Symptome. Grundsätzlich sollte bei jedem Patienten mit unklarer Leberwerterhöhung und nicht eindeutig erklärbaren neurologischen Symptomen Morbus Wilson ausgeschlossen werden. Dieses gilt insbesondere für Patienten im Kindes- und Jugendalter.
  • Spaltlampenuntersuchung des Auges:
Bei Verdacht auf Morbus Wilson wird in der Cornea nach dem typischen Kayser-Fleischer-Kornealring gesucht. Dieser ist aber nicht immer vorhanden.
  • Laborbefunde:
Die Werte für Coeruloplasmin im Blutserum sind typischerweise erniedrigt (< 0,2 g/l). Meistens ist auch das Serum-Kuper vermindert, und die Kupferausscheidung im Urin auf > 1,6 ?mol/l erhöht.
  • Penicillamintest:
Dieser Test dient dazu Morbus Wilson bei normalen Werten für Coeruloplasmin im Serum und Kupfer im Urin auszuschliessen. Durch Gabe von Penicillamin steigt die Konzentration von Kupfer im Urin bei Morbus Wilson immer auf >25 ?mol/l an.
  • Leberbiopsie:
Es lässt sich der diffus verteilte Kupfergehalt der Leberzellen nachweisen.
  • Magnetresonanztomografie (MRT)
Durch Magnetresonanztomografie|MRT können der erhöhte Kupfergehalt der Leber, sowie Veränderungen der Basalganglien nachgewiesen werden.
  • Mutationsanalyse
Diese wird nicht routinemässig durchgeführt, ist eventuell für Angehörige indiziert.

Therapie

Eine kupferarme Kost als alleinige Therapie ist nicht ausreichend!

Die medikamentöse Therapie ist die Standardtherapie. Hierbei werden Medikamente gegeben die entweder vorhandenes Kupfer im Körper binden (und über die Nieren ausscheiden) oder die Aufnahme von Kupfer über Nahrung verhindern. Zu den kupferbindenden Wirkstoffen zählen D-Penicillamin und Trientine, wobei D-Penicillamin das Mittel der Wahl darstellt. Bei Unverträglichkeit wird oft auf Trientine zurückgegriffen.

Die Kupferaufnahme kann durch Zink verhindert werden. Dieser Effekt tritt aber erst bei einer sehr hohen täglichen Dosis ein. Die Einnahme von Zink unterhalb der erforderlichen täglichen Dosis hat keinen ausreichenden Effekt auf die Kupfereinlagerung zur Folge. Auf Zink sollte erst umgestellt werden, wenn die Kupferspeicher im Körper entleert wurden, d.h. es wird nur als Erhaltungstherapie empfohlen und nicht als Initialtherapie. Außerdem ist die gleichzeitige Einnahme von Zink und einem kupferbindenden Wirkstoff zu vermeiden, da sich die Wirkung der beiden Stoffe unter ungünstigen Umständen aufheben kann.

Als letzten Ausweg, bei einer zu weit fortgeschrittener Erkrankung, bietet sich die Lebertransplantation an. Dadurch werden die defekten Leberzellen durch gesunde ersetzt und der Morbus Wilson gilt als geheilt. Natürlich bringt eine Lebertransplantation andere schwerwiegende Probleme mit sich.

Prognose

Frühzeitig erkannt und lebenslang therapiert ist Morbus Wilson als harmlos anzusehen. Die Lebenserwartung unterscheidet sich nicht oder nur geringfügig von gesunden Menschen. Unbehandelt verläuft Morbus Wilson aber immer tödlich.

Forschungsgeschichte

Entdeckt und beschrieben wurde die Krankheit erstmalig 1854 von Friedrich Theodor von Frerichs. Eine detailliertere Darstellung erfolgte 1898 von Karl Friedrich Otto Westphal sowie Adolf von Strümpell. Die heute favouristierte Namensgebung erfolgte durch die umfassende Darstellung durch Samual Alexander Killian Wilson in seiner Doktorarbeit von 1922.

Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.