Lymphangioleiomyomatose bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Krankheiten
Übersicht
Patienten-Forum
Stichwort-Suche
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Lymphangioleiomyomatose

Lymphangioleiomyomatose (LAM) ist eine sehr seltene Erkankung der Lunge, die fast ausschließlich bei Frauen auftritt. Sie ist meistens fortschreitend, führt zu chronischem Sauerstoffmangel und ist schließlich lebensbedrohend.

Die Krankheit gibt es in zwei verschiedenen Formen: einmal als sogenannte sporadische LAM, die nicht vererbt werden kann, und andererseits als LAM, die im Zusammenhang mit der Erkrankung Tuberöse Sklerose auftreten kann und vererbbar ist. Die ersten Anzeichen der Erkrankung, wie Luftnot bei Belastung oder Husten und Schmerzen im Brustkorb, treten meistens schon im Alter zwischen 25 und 30 Jahren auf. Weil LAM so selten ist und meist schleichend beginnt, bleiben die Beschwerden oft ohne korrekte Diagnose oder werden als Asthma oder Emphysem fehldiagnostiziert. Die eindeutige Diagnose ist mittels Computertomografie oder durch eine Lungenbiopsie möglich. Es wird geschätzt, dass es in Deutschland rund 200 Patientinnen mit LAM gibt.

Bis heute ist die Ursache von LAM nicht vollständig aufgeklärt. Vermutet wird eine genetische Störung, die zu gefährlichen Veränderungen der Lungen und der Nieren führt. In den Lungen zerstört ein unkontrolliertes Wachstum der sogenannten glatten Muskelzellen mehr und mehr das gesunde Lungengewebe und schränkt damit die Sauerstoffaufnahme des Körpers immer mehr ein. Dadurch wird das Atmen für Patientinnen mit LAM immer schwerer und sie sind körperlich wenig belastbar. LAM verursacht bei einem Teil der Betroffenen auch Angiomyolipome der Nieren oder fibrotische Gewebeveränderungen im Bauchraum und vergrößerte Lymphknoten. Bei der Hälfte aller Patientinnen kommt es im Verlauf der Erkrankung zu schweren Symptomen wie zum Pneumothorax (Kollaps der Lunge), und bei circa 15 % der Frauen zum Chylothorax (Ansammlung von Lymphflüssigkeit im Pleuraspalt).

Obwohl in den USA vor einigen Jahren intensive Forschungen über LAM begonnen wurden, ist noch keine Therapie bekannt, die wissenschaftlich nachweisbar wirkt. Die bisher gängige Therapie mit Medroxy-Progesteron scheint nur bei einem Teil der Patientinnen bedingt zu wirken. Viele Betroffene und Ärzte stehen der Krankheit völlig hilflos gegenüber und sehen im fortgeschrittenen Krankheitsstadium als einzige Chance die Lungentransplantation. Neue Forschungen in den USA mit dem Medikament Sirolimus (Rapamycin) lassen für die Zukunft auf eine wirksame Therapie hoffen.


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.