Ketoazidose bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Brustvergrösserung
Krankheiten
Übersicht
Patienten-Forum
Stichwort-Suche
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Ketoazidose

Die Ketoazidose ist eine Stoffwechselentgleisung. Grundsätzlich entsteht eine Ketoacidose durch eine zu hohe Konzentration von Ketonkörpern im Blut. Prinzipielle Ursache dessen ist eine starke Unterversorgung des Organismus mit Energie. Daher werden Körperreserven (vor allem Fett|Depotfett) zur Deckung des Defizites abgebaut (katabole Stoffwechsellage):

Zur Energiefreisetzung aus Fett wird nach dem Abbau der Fettsäuren zur aktivierten Essigsäure (Acetyl-CoA) diese durch Verbindung mit dem Oxalacetat zum Citrat in den Citratzyklus eingeschleust. Zur Energiefreisetzung durchläuft es den Citratcyclus und wird dabei katabolisiert. Andererseits benötigen bestimmte Organe und Zellen Glucose als Energielieferant. Glucose wird dabei in der Gluconeogenese aufgebaut. Ausgangspunkt der Gluconeogenese ist das Oxalacetat; nach mehreren Zwischenschritten entsteht Glucose.

Das bedeutet: Oxalacetat wird zum Abbau der aktivierten Essigsäure benötigt (um diese in den Citratcyklus zu schleusen), andererseits ist Oxalacetat nötig, um daraus (mit der Gluconeogenese) Glucose zu bildet. Es kommt also zu einer Konkurrenz um das Oxalacetat. Darin liegt das Grundproblem, denn durch den Abtransport von Oxalacetat in die Gluconeogenese steht nicht mehr genug für die Einschleusung aller Moleküle aktivierter Essigsäure in den Citratcyclus zur Verfügung. Daher wird ein Teil der Moleküle aktivierter Essigsäure durch andere Umbildungen in Ketokörper (= Ketonkörper) überführt (Ketogenese). Diese können nach einer Umstellungsphase von verschiedenen Organen im Körper als alternative Energiequelle zu Glucose verwendet werden. Eine plötzliche gesteigerte Synthese von Ketokörpern führt zu einer Menge Ketokörpern, die nicht so schnell verbraucht werden kann. Da sie pH-Wert|pH-erniedrigend wirken, kann es in der Folge zusätzlich zu einer Ketoazidose|Ketoacidose kommen.

Für diese Stoffwechsellage gibt es verschiedene Ursachen:

  • Diabetes Typ 1 und Typ 2.
  • Beginn der Milchabgabe bei Säugetieren kurz nach der Geburt der Frucht
  • Am Ende der Schwangerschaft bzw. Trächtigkeit bei Energiemangel (Trächtigkeitsketose)
  • Bei plötzlichem Hungerzustand

Bei einer Ketoazidose muss schnell gehandelt werden, da sie tödlich enden kann. Im Fall der Diabetes werden üblicherweise 10 Einheiten schnelles Insulin gespritzt und es muss ca. 1 Liter pro Stunde getrunken werden; das Einschlafen muss verhindert werden.

Andere Ketosen können im wesentlichen durch Aufnahme von Glucose behoben werden. Speziell bei Wiederkäuern muss Glucose dabei gespritzt werden, da Glucose bei normaler Aufnahme im Pansen zu kurzkettigen Fettsäuren abgebaut würde.


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.