Hyperthyreose bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Krankheiten
Übersicht
Patienten-Forum
Stichwort-Suche
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Hyperthyreose

Eine Hyperthyreose ist eine Schilddrüsenüberfunktion. Die Schilddrüse produziert zu viel der Hormone Thyroxin und Triiodthyronin. Das Gegenteil, ein Mangel an Schilddrüsenhormonen, wird als Hypothyreose bezeichnet. Eine Sonderform der Hyperthyreose ist einer Thyreotoxikose, wörtlich übersetzt ist das eine Vergiftung des Körpers mit Schilddrüsenhormon, d.h. also eine schwere Schilddrüsenüberfunktion.

Schweregrade

Wie bei der Hypothyreose bezeichnet man als subklinische Hyperthyreose veränderte Laborwerte, die noch nicht mit Symptomen einhergehen.

Im Gegensatz dazu kann die latente Hyperthyreose mit Symptomen einhergehen oder asymptomatisch sein. Sie ist dadurch gekennzeichnet, dass die TSH-Aktivität im Blutserum erniedigt ist, die peripheren Schilddrüsenhormone Thyroxin (T4) und Triiodthyronin (T3) aber noch normal sind. Bei der manifesten Hyperthyreose sind dagegen sowohl die TSH-Aktivität als auch die Plasmaspiegel der peripheren Schilddrüsenhormone pathologisch.

Eine Hyperthyreose mit klinischen Beschwerden ist immer behandlungsbedürftig. Die schwerste und lebensbedrohliche Form ist die thyreotoxische Krise.


Ursachen der Schilddrüsenüberfunktion

  • häufig:
  • Morbus Basedow: ein Autoimmunprozess - immunogene Form der Hyperthyreose, durch stimulierende TSH-Rezeptor-Autoantikörper verursacht,
  • Autonomes Adenom: Knoten, die von der Steuerung durch TSH unabhängig Iod aufnehmen und Hormon bilden, aber nicht bedarfsgerecht abgeben
  • Hashimoto-Thyreoiditis und Ord-Thyreoiditis: ein anfangs vermehrter Hormonaustritt infolge Zellzerstörung bei Entzündungen ("Freisetzungshyperthyreose").
  • selten:
  • eine periphere Überempfindlichkeit gegenüber Schilddrüsenhormon,
  • eine Hyperthyreosis factitia bei Überdosierung von T4 oder T3;
  • eine postpartale Hyperthyreose bei postpartaler Thyreoiditis
  • sehr selten:
  • ein TSH produzierender Hypophysentumor (leicht erkennbar an einer erhöhten TSH-Konzentration bei hohem FT3-Spiegel),
  • eine paraneoplastisch vermehrte Produktion stimulierender Substanzen,
  • erhöhte Hormonproduktion durch große Tumormasse eines differenzierten Schilddrüsenkarzinoms.

Symptome

  • Herzrasen: Ruhe-Puls über 90/min
  • evt. Hochdruck, Herzrythmusstörungen
  • evt. erhöhte Blutdruckamplitude
  • (Hoher systolischer Blutdruck, niedriger diastolischer Blutdruck)
  • Unruhe, Hyperaktivität
  • Gewichtsabnahme trotz übermäßigem Appetit
  • vermehrtes Schwitzen, Überempfindlichkeit gegen Wärme
  • Ist die Haut warm und feucht? Liegt eine vermehrte Zittrigkeit vor?
  • evt. Durchfall, Haarausfall etc.
  • evt. Schlaflosigkeit
  • depressive Verstimmung bis zur Depression
  • Reizbarkeit
  • Augenerkrankungen (typisch für Morbus Basedow):
  • Hervortretende Augen (Exophtalmus), trockene, brennende Augen, einseitig oder beidseitig (endokrine Orbitopathie)

Diagnose

  • Bestimmung der Schilddrüsenhormonwerte T3, T4 und TSH und TRAK im Blut
  • Ultraschall der Schilddrüse
  • Szintigrafie der Schilddrüse

Beispiel einer typischen Hyperthyreose bei Morbus Basedow

  • FT4 5,5 ng/dl (normal 0,71 - 1,85)
  • FT3 22,5 pg/ml (normal 1,64 - 3,45)
  • Thyreotropin|TSH < 0,03 mU/l (normal 0,3 - 4,00)
  • TRAK 20 mU/l (normal < 1)
In 90 % der Fälle sind die Auto-Antikörper TRAK bei Basedow positiv ( diagnostischer Beweis ). Bei autonomen Adenomen ( heiße Knoten) sind die TRAK meist negativ und die Schilddrüse ist auch im Ultraschall oder der Szintigraphie sichtbar anders verändert als bei Basedow.

Behandlung

  • Schilddrüsenbremsende Medikamente z. B. Thiamazol
  • Betablocker
  • Radioiodtherapie
  • Operative Entfernung der Schilddrüse

Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.