Haarzunge bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Krankheiten
Übersicht
Patienten-Forum
Stichwort-Suche
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Haarzunge

Als schwarze Haarzunge (Nigritis linguae; lingua villosa nigra; black hairy tongue) wird eine sehr seltene Erkrankung der Zunge bezeichnet.

Hervorgerufen wird sie durch die Verlängerung der Papillae filiformos der Zunge, die einen haarigen und meist dunklen Belag auf dem hinteren Teil des Zungenrückens bilden. Je nach aufgenommener Nahrung nimmt die Zunge eine dunkelgrüne bis schwärzliche Färbung an. Die Ausdehnung des Zungenbelages kann sehr weit nach hinten bis in den Schlund reichen. Dort verursacht er ein äußerst unangenehmes störendes Kitzeln beim Sprechen und Schlucken, manchmal nahe am Würgereiz.

Die Ursache der Erkrankung ist unbekannt. Es wird eine Veränderung der Mundhöhlenflora vermutet, z.B. durch Antibiotikatherapie, Nikotinmissbrauch, Niacinmangel oder Lebererkrankungen.

Angeblich befällt die schwarze Haarzunge vor allem ältere Männer (Raucher), allerdings wurde sie auch bei jüngeren Frauen (Raucher) schon beobachtet. Da die Erkrankung bei Millionen von Rauchern nicht auftritt, müssen offensichtlich weitere Faktoren dazukommen. Möglicherweise könnte eine Genetik|genetische Disposition eine Rolle spielen.

Eine Therapie gegen die Haarzunge gibt es bislang nicht. Die Haarzunge soll nach einigen Wochen oder Monaten von selbst wieder verschwinden.

Es existieren widersprüchliche Empfehlungen zur Frage der Entfernung des Haarbelags, etwa mit einer Zahnbürste (manche Ärzte raten dringend davon ab). Es stellt sich zudem die Frage der Praktikabilität, da bei Manipulationen des hinteren Zungenbereichs schnell der Würgereflex ausgelöst wird. Ähnliches dürfte auch für die manchmal empfohlene Kürzung der Haare mittels einer Nagelschere zutreffen. Genannt wird manchmal auch die Gabe von Niacin (ein Vitamin, das vor allem in Vollwertprodukten und Fisch vorkommt).


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.