Virale Gastroenteritis bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Kinderkrankheiten
Übersicht
Forum Kinderkrankheiten
Kinderklinik-Suche
Krankheiten von A-Z
Schwangerschaft
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Virale Gastroenteritis

Die virale Gastroenteritis als virale Erkrankung des Magen-Darm-Traktes ist die häufigtse Ursache für Durchfallerkrankungen und Erbrechen im Kindes- und Erwachsenenalter.

Nachdem keine effektive Behandlung für eine virale Gastroenteritis zur Verfügung steht, ist es besonders wichtig, deren Entstehung durch entsprechende Hygienemaßnahmen, z.B. auf Reisen (Reisediarrhoe), überhaupt zu verhindern. Eine spezifische Erregerdiagnostik ist im Erkrankungsfall in der Regel nicht erforderlich, wenn bei entsprechend schwerem Krankheitsbild andere Erkrankungsursachen ausgeschlossen wurden. Allerdings muss bei Endemie|endemischem Auftreten und Nosokomiale Infektion|nosokomialen Infektionen sowie bei Früh- und Neugeborenen und Säuglingen unter vier Monaten auch bei unkomplizierten Gastroenteritiden ein Erregernachweis erfolgen.

Ursachen

  • Adenoviren
  • Astroviren
  • Caliciviren mit dem Vertreter Norovirus und fäkal-oralem Übertragungsweg :-(( sowie über Gegenstände, Wasser und ungekochte Lebensmittel
  • Enteroviren,
  • Rotaviren
Als derzeit häufigste Erregergruppe bei viralen Gastroenteritiden des Menschen werden die Noroviren gesehen, für die zumindest theoretisch eine Meldepflicht besteht.

Im Kindesalter stellen virale Gastroenteritiden nach den Atemwegserkrankungen die zweithäufigste Infektionserkrankung dar. Hier sind v.a. Rotaviren, Astroviren, Adenoviren, Coxsackie-Viren u.a. zu nennen.

Symptome

Die Krankheit wird in erster Linie durch unblutigen, oft wässrigen Durchfall und/oder (teils explosionsartigme) Erbrechen bzw. Bauchschmerzen und/oder Übelkeit für meist ein bis zwei Tage, seltener bis zu zehn Tage gekennzeichnet. Daneben können Kopf- und Gliederschmerzen (Myalgien) sowie Fieber auftreten.


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.