Pseudodebilität bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Kinderkrankheiten
Übersicht
Forum Kinderkrankheiten
Kinderklinik-Suche
Krankheiten von A-Z
Schwangerschaft
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Pseudodebilität

Pseudodebilität ist die Entwicklungshemmung bei Kindern und Jugendlicher|Jugendlichen (manchmal auch bei Erwachsenen) ''aufgrund äußerer Einflüsse'' (z.B. Krieg, Mangel an Zuwendung und Liebe, ungenügender Unterricht, Vernachlässigung).

Es handelt sich nicht um eine geistige Behinderung, sondern um eine vorübergehende Störung bzw. Verzögerung der Entwicklung, die durch genügend Anregung und geeigneten Unterricht wieder aufgehoben werden kann.

Die Pseudodebilität hat in der ICD-10-Klassifikation keine eigene Ziffer. Sie wird unter die "sonstigen dissoziativen Störungen" gerechnet und ist zusammen dem ''Ganser-Syndrom'', der ''psychogenen Verwirrtheit'', dem psychogenen Dämmerzustand und der Multiplen Persönlichkeitsstörung'' unter ICD-10 ''F 44.8'' einzuordnen.

Symptome und Beschwerden

Die Anzeichen von Pseudodebilität sind beispielsweise ein (angebliches) Nichtwissen und Nichtkönnen; zum Beispiel werden einfachste Fragen falsch beantwortet. Beispielsweise "3+5= 40" oder "Wie ist die Farbe des Himmels? - Rot!"

Auch das Gedächtnis, die Motorik|motorische Geschicklichkeit, das Sozialverhalten und das Anpassungsvermögen können vermindert sein.

Teilweise bestehen alle Anzeichen einer "echten" Debilität, so dass sich die beiden Krankheitsbilder zum Verwechseln ähnlich sehen.

Ursachen

Die Ursachen einer Pseudodebilität sind vielfältig, beispielsweise Mangel an Zuwendung und Liebe, fehlende Anregung, ungenügender Unterricht, Vernachlässigung, Verwahrlosung, Krieg oder Bürgerkrieg, Unterdrückung, extreme Armut|soziale Not, Depressionen, Angstzustände, subjektiv empfundene Überforderung und affektive Ablehnung.

Folgen und Komplikationen

Eine seit der Kindheit bestehende Pseudodebilität kann dazu führen, dass das Kind als "geistige Behinderung|geistig behindert" in eine Förderschule Schule|eingeschult wird. Möglich sind auch schulische, berufliche und soziale Probleme wie etwa Soziale Isolation|Isolation und Mobbing im Berufsleben sowie ein Versagen selbst bei den einfachsten Alltagstätigkeiten.

Im Lebensphasen|fortgeschrittenen Alter kann eine Pseudodebilität leicht mit einer Demenz verwechselt werden, so dass es möglicherweise zu einer Einweisung in ein Altersheim kommt.

Behandlung

Zuallererst sollte ein Intelligenztest durchgeführt werden, um den Intelligenzquotienten zu messen. Um zu verhindern, dass der Prüfling Nichtwissen bzw. Nichtkönnen vortäuscht, sollte der Test spielerisch und ohne die typische Testsituation erfolgen.

Außerdem sollte die Lebensqualität des Betroffenen verbessert werden, das heißt Verständnis seitens der anderen und keine Schule|schulische bzw. Beruf|berufliche Überforderung oder Mobbing mehr.

Verwandte Themen

  • Geistige Behinderung, kognitive Behinderung
  • Hospitalismus, Deprivation, Deprivationssyndrom
  • Vernachlässigung, Verwahrlosung
  • Depression und Angst
  • Babysprache
  • Ganser-Syndrom (beim Erwachsenen)

Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.