Neugeborenenscreening bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Kinderkrankheiten
Übersicht
Forum Kinderkrankheiten
Kinderklinik-Suche
Krankheiten von A-Z
Schwangerschaft
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Neugeborenenscreening

Unter dem Neugeborenenscreening versteht man ein in der Regel national konzipiertes Programm zur Reihenuntersuchung auf angeborene Stoffwechselerkrankungen.

Grundlagen

Ziel und Voraussetzungen von Screeninguntersuchungen sind im Artikel Screening#Medizin|Screening schon hinreichend beschrieben. In Deutschland bildet eine Leitlinie der Gesellschaft für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin, die von einer gemeinsamen ständigen Kommission aus pädiatrischen und geburtshilflichen Fachgesellschaften erarbeitet wurde, die Grundlage für die inhaltliche und organisatorische Durchführung des Neugeborenenscreenings.

Methode

Die Probenentnahme erfolgt in der Regel am dritten Lebenstag, jedoch nur ausnahmsweise im Alter von weniger als 36 Stunden. Durch eine Fersenblutentnahme wird eine mit den Patienten-Daten beschriftete Filterpapierkarte in vorgegebenen Feldern vollständig und gleichmäßig mit Blut durchtränkt. Die Karte wird anschließend mindestens eine Stunde bei Zimmertemperatur getrocknet, darf dafür aber keinesfalls erhitzt werden. Der Versand in das entsprechende Screening-Labor erfolgt am selben Tag. Sammeln von Proben über mehrere Tage ist nicht zulässig.

Die Analyse der Blutprobe erfolgt heutzutage neben konventionellen Testmethoden (Bestimmung von Enzymaktivität und katalytische Effizienz|Enzymaktivität, colorimetrisch, Immunologie|immunologisch) mittels der Tandem-Massenspektrometrie.

Umfang

Für alle Neugeborenen empfohlen ist die Früherkennung von:
  • Störungen des Aminosäurestoffwechsels (Phenylketonurie (PKU) und Hyperphenylalaninämie (HPA) Ahornsiruperkrankung (MSUD))
  • Störungen des Stoffwechsel der organischen Säuren (Glutarazidurie Typ I (GA I), Isovalerianacidämie (IVA))
  • Defekte der Fettsäureverbrennung und des Carnitinzyklus
  • Konnatale Hypothyreose (angeborene Schilddrüsenunterfunktion)
  • Biotinidasemangel
  • Klassische Galaktosämie
  • klassisches Kinderkrankheiten/adrenogenitales_syndrom.php">Adrenogenitales Syndrom (AGS)

Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.