Hodenhochstand bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Kinderkrankheiten
Übersicht
Forum Kinderkrankheiten
Kinderklinik-Suche
Krankheiten von A-Z
Schwangerschaft
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Hodenhochstand

Der Hodenhochstand (lat. Maldescensus testis) ist eine Lageanomalie des Hodens.

Während der Entwicklung männlicher Feten und Kleinkinder wandern die Hoden von der Bauchhöhle durch die Leistenkanäle in den Hodensack (Skrotum). Dieser Vorgang heißt Hodenabstieg (Descensus testis). Ein Hodenhochstand liegt vor, wenn ein oder beide Hoden auch nach Ende des ersten Lebensjahr in der Bauchhöhle oder dem Leistenkanal verbleibt. Dies ist bei ca. 0.5 % der Neugeborenen der Fall; der "fehlende" Hoden liegt in der Mehrzahl der Fälle im Leistenkanal. Ist der Hoden vollständig in der Bauchhöhle verblieben, spricht man von Kryptorchismus.

Formen

Je nach Lage des atypischen Hodens spricht man von Bauchhoden oder Leistenhoden. Ein Gleithoden liegt an einem verkürzten Samenstrang im Leistenkanal, kann aber bei der Untersuchung elastisch nach unten verschoben werden. Pendelhoden gleiten spontan nach oben, wenn der Hodenheber (Cremaster|Musculus cremaster) zu kräftig ist.

Ursachen

Die Ursache kann ein Hormonmangel oder eine anatomische Enge des Leistenkanals sein. Die Fehllage des Hodens ist selbst nicht krankhaft, jedoch erhöht sie das Risiko, an Hodenkrebs zu erkranken. Vermutlich spielt die höhere Körpertemperatur dabei eine Rolle. Auch Leistenbruch und ähnliche mechanische Probleme sollen häufiger auftreten.

Therapie

Der Hochstand sollte bei den Vorsorguntersuchungen deutlich vor dem Ende des ersten Lebensjahrs entdeckt werden. Dann kann ein Therapieversuch mit Humanes Choriongonadotropin|Gonadotropin (einem Hormon aus der Plazenta, welches die Reifung der kindlichen Geschlechtsorgane fördert) Erfolg bringen. Gelingt dies nicht oder ist der Patient älter, dann sollte der Hoden so früh wie möglich - allerspätestens bis zum zweiten Geburtstag - operativ abgesenkt werden (Orchidopexie).

Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.