Schwiele bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Hautkrankheiten
Übersicht Hautkrankheiten
Forum zu diesem Thema
Krankheiten von A-Z
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Schwiele

Als Schwiele bezeichnet man eine lokale und reversible Verdickung der Hornschicht der Haut. Bei einer Schwiele handelt es sich um eine Narbe, die aus einer chronisch-traumatischen Dermatitis resultiert. Schwielen verursachen gewöhnlicherweise keinen Schaden, können aber zu anderen Problemen, wie etwa Infektion führen. Gut passendes Schuhwerk kann in gewisser Weise die Bildung von Schwielen an den Füßen verhindern.

Eine Schwiele ist im Unterschied zur normalen Hornhaut (Verdickung)|Hornhaut in der Regel schmerzhaft. Die bekannteste Form der Schwiele ist das so genannte Hühnerauge am Fuß.

Entstehung

Obwohl Schwielen gewöhnlicherweise an den Füßen (wo die meiste Belastung stattfindet) entstehen, können Schwielen an jeder Stelle des Körpers aufgrund von mittelmäßiger, andauernder Reibungsbelastung auftauchen. Dies ist eine natürliche Reaktion der Haut

Beispielsweise entwickeln Musiker bei häufiger Nutzung von Streichinstrument|Streichinstrumenten Schwielen. Was dem Musiker sogar hilft, da die dickere Haut die Fingerspitzen schützt, vor der Schwielenbildung kann häufiges Spielen oft schmerzhaft sein. Wenn ein Anfänger zu viel spielt, kann es jedoch anstelle der Schwielen- zur Blasenbildung kommen.

Menschen mit Ballenzehen könnten schmerzhafte Schwiele hinter dem zweiten oder dritten Zeh finden, welche durch ungleichmäßige Belastung an den kleineren Zehen verursacht werden. Solche durch Belastung veruraschten Schwielen können oft sehr schmerzhaft sein. Dieser Schmerz wird oft nicht durch Abschneiden von Teilen der Schwiele, Benutzung weicher Stoffe oder orthpädischer Geräte gelindert.

Hierbei ist nicht die Schwiele der Grund für den Schmerz, sondern viel mehr das starke Ungleichgewicht, welches seinen Tribut fordert.

Schuhe können Hühneraugen durch das Reiben gegen die Oberfläche der Zehen oder des Fußes verursachen. Andauernde Reizung kann in diesem Fall für Schmerz sorgen. Sollte man die Reibungsfläche zwischen Schuh und Fuß vergrößern, senkt dies die Belastung auf den einzelnen Punkt und kann den Schmerz lindern oder beenden, wobei das Hühnerauge aber zurückbleiben kann. Wenn ein Zehen- oder Fingernagel gegen die Haut reibt und dabei zwischen zwei Hautstücken eingeklemmt ist, kann sich dabei ein Hühnerauge an der Schneide des Nagels bilden. Diese sind schwer zu behandeln, da häufig der Nagel die Hauptursache darstellt.

Manchmal entsteht eine Schwiele auch an Stellen an denen keine Reibung oder Druck herrscht. Diese Schwielenhäute können eine Vielzahl von Ursachen haben. Manche Gifte, wie etwa Arsen können schuld sein. Manche Krankheiten, wie Syphillis können auch Schwielen verursachen.

Behandlung


Eine häufige Methode, welche oft von einem Podologie|Podologen getätigt wird, ist die Schwiele einfach herunterzuschneiden.

Die meisten Schwielen und Hühneraugen, welche unter den Füßen sind, werden durch das Drücken der Fußknochgen gegen die Haut verursacht, wobei diese jemanden dabei sogar zeitweise auf Grund der Schmerzen bzw. Größe unfähig machen könne, zu laufen.
Obwohl passendes Schuhwerk hier helfen kann wird manchmal eine größerer Eingriff notwendig, um das Problem loszuwerden. Die einfachste Behandlung wäre hier einen reibungsreduzierenden Schuh bzw. eine reibungsreduzierende Schuhsole zu verwenden. Manchmal wird dies aber nur den Schmerz verringern, ohne die Schwiele wirklich zu entfernen.

Häufig wird eine Änderung im Gang aufgrund des orthopädischen Hilfsmittels notwendig. Dies reduziert sowohl Reibung, als auch Druck, wobei es der Haut ermöglicht sich zu erholen und mit der Bildung von Schutzschichten aufzuhören.

In einigen Fällen muss jedoch eine chirurgische Korrektion vollzogen werden.


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Kontakt