Urnierengang bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Gynäkologie
Übersicht Gynäkologie
Übersicht Geburtshilfe
Krankheiten von A-Z
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Urnierengang

Der Urnierengang (lat. Ductus mesonephricus) ist neben dem Müller-Gang einer jener Embryologie|embryonalen Geschlechtsorgan|Genitalanlagen, die bei beiden Geschlechtern vorhanden sind und bei der Sexualdifferenzierung eine wichtige Rolle spielt. Der Urnierengang wird auch als "primärer Harnleiter" oder Wolff-Gang - nach dem deutschen Anatomen Kaspar Friedrich Wolff (1733-1794) bezeichnet. Der Urnierengang war bereits der Ausführungsgang der ersten embryonalen Nierengeneration (Vorniere) der Amnioten und wird von der zweiten Nierenanlage, der Urniere übernommen.

Aus dem Urnierengang entsteht im Rahmen der normalen männlichen Sexualdifferenzierung der Hauptausführungsgang der Keimdrüse, der Ductus deferens, das Samenbläschen sowie der durch die Prostata ziehende Ductus ejaculatorius als Endabschnitt des Ductus deferens. - Der oberste Anteil, der kranial (schädelwärts) gelegene Abschnitt des Urnierengangs wird zu einem Anhängsel des Nebenhodens, der "Appendix epididymidis". Der ebenfalls aus dem Urnierengang entstehende Nebenhoden enthält auch Anteile der Urniere.

Die Prostata ist, nebenbei bemerkt, ebenso wie die Bulbourethraldrüsen ein Abkömmling des Sinus urogenitalis.

Im Rahmen der weiblichen Sexualdifferenzierung verschwindet der Urnierengang bis auf wenige Überreste vollständig. Manchmal kann ein kleiner Bereich des unteren Abschnitts erhalten bleiben, aus dem sich eine sog. Gartner-Zyste in der Scheidenwand entwickeln kann.

Bei beiden Geschlechtern entstehen aus einer Aussackung (Ureterknospe) des Urnierengangs nahe seiner Mündung in den Sinus urogenitalis auch die ableitenden Harnwege.


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.