Oogenese bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Gynäkologie
Übersicht Gynäkologie
Übersicht Geburtshilfe
Krankheiten von A-Z
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Oogenese

Oogenese (von gr. ''oón'', das Ei und gr. ''génesis'', Entstehen, Werden), auch Ovogenese
Ref|Nom, von lat. ovum, das Ei, ist die Entwicklung einer befruchtungsfähigen Eizelle (Ovum) aus einer Zelle der Keimbahn.

Entwicklungsphasen

Nach der Befruchtung teilt sich die Zygote vielfach. Die diploiden Zellen der Zelllinie der Keimbahnzellen werden als Urkeimzellen bezeichnet, von denen man beim Menschen etwa 400.000 findet.

Vermehrungsphase

Schon in einem frühen Embryo|Embryonalstadium wandern die Urkeimzellen in den Eierstock (das Ovar) ein. Sie werden dann als Oogonien (Ureizellen) bezeichnet. Im Ovar vermehren sich die Oogonien durch Mitose|mitotische Zellteilungen. Am Ende der Vermehrungsphase liegen beim Menschen 700.000 bis 2 Millionen Oogonien vor.

Wachstumsphasen

Sind die mitotischen Teilungen abgeschlossen, lagern die Oogonien Dottersubstanzen ein und vergrößern sich. Sie werden von Follikelzellen umgeben.

Die Wachstumsphase beträgt beim Menschen einige Monate.

Beim Menschen befinden sich im 8. bis 9. Monat nach der Befruchtung alle Oocyten erster Ordnung im Diplotän, einem frühen Abschnitt der Prophase der 1. Reifeteilung. Diese wird erst während der Pubertät vollendet. In der Zeit bis zum Beginn der Pubertät sterben die meisten Oocyten ab, so dass nur noch etwa 40.000 Oocyten die zweite Reifeteilung Beginnen.

Reifungsphase

Beim Menschen beginnen in jedem Ovarialzyklus nur wenige Oocyten 2. Ordnung die 2. Reifeteilung. Sie wird erst im Falle einer Befruchtung abgeschlossen.


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.