Mastitis bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Gynäkologie
Übersicht Gynäkologie
Übersicht Geburtshilfe
Krankheiten von A-Z
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Mastitis

Die Mastitis (syn. Mastadenitis) ist eine meist Bakterien|bakterielle Entzündung der weiblichen, selten der männlichen Brustdrüse bzw. Milchdrüse (griech. Mastos).

In der Regel findet man eine Mastitis bei stillenden Müttern (Mastitis puerperalis), häufig etwa in der 2. Woche nach der Geburt.

Eine Mastitis außerhalb des Wochenbettes ist selten (sog. Mastitis non puerperalis). Bei einer Mastitis außerhalb des Wochenbettes ist nach Abklingen der Entzündung der Ausschluss eines Malignoms
wichtig.

Symptome

  • Fieber
  • Schmerzen, in der Regel einseitig (70%) im Bereich der Brustwarze
  • Überwärmung einer Brust
  • Rötung einer Brust
  • bei Abszess-Bildung fluktuierende und tastbare Schwellung
  • Schwellung der Achsel-Lymphknoten, bei Tieren auch der oberflächlichen Leistenlymphknoten ("Euterlymphknoten")
  • verändertes Milchsekret
  • Zellzahlerhöhung in der Milch

Mastitis puerperalis

Ursachen

Die Eintrittspforten von Erregern bei der Mastitis von stillenden Müttern sind in der Regel kleine Hautverletzungen (sog. Rhagaden) der Brustwarze mit Sekundärinfektion dieser Verletzungen durch typische Hautkeime. Außerdem wird ein Sekretstau für die Infektion mitverantwortlich gemacht.

Erreger

In der Regel finden sich beim Menschen typische Haut- bzw. Mundkeime:
  • Staphylokokken (90%)
  • Streptokokken
  • Pseudomonas u.a.

Therapie

In der Regel muß abgestillt werden und es kommen sog. Prolaktin-Hemmer (Dopaminantagonisten, z.B. Bromocriptin) zum Einsatz. Häufig werden Antibiotika notwendig (z.B. Oxacillin). Reife Abszesse müssen in der Regel chirurgisch inzidiert und drainiert werden.

Mastitis non puerperalis

Ätiologie

Ursächlich wird bei dieser Mastitis ein Sekretstau angenommen mit Sekundärinfektion durch Keime.

Differentialdiagnose und weitere Diagnostik

Wichtig ist, dass bei einer Mastitis non puerperalis ein Malignom nach Abheilung der Entzündung ausgeschlossen wird (Mammakarzinom, Morbus Paget, inflammatorisches Mammakarzinom).

prädisponierende Faktoren

  • Hyperprolaktinämie
  • Tranquilizer-Einnahme
  • Ovulationshemmer-Einnahme
  • Mastopathie
  • Schilddrüsenstörungen

Erreger

Folgende Erreger finden sich bei der bakteriellen Mastitis:
  • Staphylokokken
  • Streptokokken
  • Pseudomonas
  • Proteus
  • E. coli
  • andere, eher seltene Erreger (Tuberkulose-Erreger, Anaerobier u.a.)

Therapie

Die Therapie ist im Prinzip dieselbe wie bei der Mastitis puerperalis.

Periduktale Mastitis

Ursachen

Die periduktale Mastitis (syn. plasmazelluläre bzw. granulomatöse Mastitis) ist eine abakterielle und chronische Mastitis, die durch einen Sekretverhalt ausgelöst wird. Durch den Sekretverhalt kommt es zur Ektasie der Milchgänge mit übertreten des Sekretes in das umgebende Gewebe mit daraus resultierender Entzündungsreaktion. Betroffen sind v.a. Frauen mittleren Alters. Wichtig ist der Ausschluß eines Malignoms.

Symptome

Es findet sich in der Regel eine schmerzhafte Verhärtung im Bereich der Brustwarze mit Ausfluss.

Pathologie

In der Histologie finden sich lymphoplasmazelluläre Infiltrate und Gangektasien der Milchgänge. Außerdem finden sich Granulome, Fett-speichernde Makrophagen (sog. Lipophagen), Epitheloid- und Riesenzellen.


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.