Knaus-Ogino-Verhütungsmethode bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Gynäkologie
Übersicht Gynäkologie
Übersicht Geburtshilfe
Krankheiten von A-Z
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Knaus-Ogino-Verhütungsmethode

Die Knaus-Ogino-Verhütungsmethode, auch Kalendermethode genannt, ist die älteste wissenschaftlich fundierte Methode der natürlichen Familienplanung.

Sie ist benannt nach dem Österreicher Hermann Knaus und dem Japaner Kjasaku Ogino, die diese Methode auf dem Gynäkologenkongress in Leipzig im Mai 1928 zum ersten Mal vorstellten.

Bei der Knaus-Ogino-Verhütungsmethode wird die Zykluslänge erfasst und daraus der Tag des voraussichtlichen Follikelsprungs berechnet.

Allgemeine Annahmen


Die Lebensdauer der Spermien beträgt 3 Tage, die Befruchtungsfähigkeit der Eizelle beträgt 6 - 12 Stunden. Es sollten die Zykluslängen der letzten zwölf Monate bekannt sein.

Berechnung nach Knaus


: erster fruchtbarer Tag = kürzester Zyklus - 17 Tage
: letzter fruchtbarer Tag = längster Zyklus - 13 Tage

Bemerkung: Der 1. Tag des Zyklus ist der Beginn der Monatsblutung

Berechnung nach Ogino


: erster fruchtbarer Tag = kürzester Zyklus - 18 Tage
: letzter fruchtbarer Tag = längster Zyklus - 11 Tage

Historisches


Die Methode hat auch den Spitznamen Katholiken-Roulette oder römisches Roulette, da sie sehr unsicher ist, aber von Papst Pius XII. am 29. Oktober 1951 in einer Rede vor Mitgliedern des katholischen italienischen Hebammenverbandes als einzige Methode der Empfängnisverhütung für tolerabel und anwendbar erklärt wurde. Zwar sei grundsätzlicher Zweck der Ehe die Zeugung von Nachkommen und alle Verhütungsmethoden daher von Übel, bei gewichtigen Gründen körperlicher oder seelischer Natur könne diese Methode aber hingenommen werden, da Enthaltsamkeit in der fruchtbaren Zeit nicht in die natürlichen Abläufe eingreife.

Schwächen

Die Schwäche der Methode liegt darin, dass von vergangenen Zyklen auf den aktuellen Zyklus geschlossen wird, der Follikelsprung jedoch 14 Tage vor der nächsten Menstruation erfolgt und die präovulatorische Zyklusphase z. B. durch Stress, Ortsveränderungen und Erkrankungen variieren kann, so dass die Berechnung oft fehlerhaft ist.

Bei der Knaus-Ogino-Verhütungsmethode werden keine körperlichen Veränderungen wie die des Muttermundschleims oder der Basaltemperatur beachtet, die weitere Hinweise auf die Fruchtbarkeit im aktuellen Zyklus geben. Daher kann sie nicht zur Empfängnisverhütung, sondern eher umgekehrt bei Kinderwunsch zur "Eingrenzung" des Empfängniszeitraums empfohlen werden.

Seit den 90ern erscheinen Weiterentwicklungen der Knaus-Ogino-Verhütungsmethode, die die Sicherheit entscheidend verbessern, z. B. die Standard Days Method? oder noch ausgefeilter Perimon. Nachteile dieser sichereren Methoden sind, dass die als eindeutig unfruchtbar erkannten Tage weniger werden.

Natürlich kann man die "Schwächen" der Knaus-Ogino-Verhütungsmethode ausgleichen, indem man an den besonders fruchtbaren Tagen (um den Eisprung herum) andere Verhütungsmethoden wie Kondom, Diaphragma, Portiokappe oder Verhütungszäpfchen benutzt.

Im Gegensatz zur Kalendermethode stehen die modernen Beobachtungsmethoden der natürlichen Familienplanung: Sie beziehen die Körperzeichen der Fruchtbarkeit im aktuellen Zyklus mit ein.

Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.