Extrauteringravidität bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Gynäkologie
Übersicht Gynäkologie
Übersicht Geburtshilfe
Krankheiten von A-Z
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Extrauteringravidität

In der Medizin spricht man von einer Extrauteringravidität (EUG), wenn sich die Eizelle bei einer Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter (Uterus) im Gewebe einnistet. Bei ca. 1-2% aller Schwangerschaften liegt eine Extrauteringravidität vor.

Formen der extrauterinen Gravidität

  • 'Tubargravidität': zu dt.: 'Eileiterschwangerschaft'
  • Ovarialgravidität: eine Schwangerschaft im Eierstock
  • Peritonealgravidität oder Abdominalgravität: Bauchhöhlenschwangerschaft
  • Zervixgravidität: eine Schwangerschaft im Gebärmutterhals


Insgesamt kommen extrauterine Schwangerschaften mit einer Häufigkeit von 1:100 bis 1:200 vor, wobei die Eileiterschwangerschaft mit einem Anteil von 95% die weitaus häufigste Form darstellt.

In der Regel stirbt der Embryo in allen Fällen nach einigen Wochen durch eine Unterversorgung an Nährstoffen ab, eine Behandlung besteht im operativen Entfernen der Frucht. Insbesondere bei der Eileiterschwangerschaft (Symptome: krampfartige Schmerzen und Blutungen) muss schnell eingegriffen werden, um ein Platzen des Eileiters mit Blutungen in den Bauchraum zu verhindern. Im Spätstadium (geplatzter Eileiter) ist die Entfernung des Eileiters erforderlich.
Auch bei der Bauchhöhlenschwangerschaft stirbt der Embryo in der Regel durch Unterversorgung an Nährstoffen ab. Da zu Beginn jedoch ausreichend Platz vorhanden ist, sind die Beschwerden nicht typisch. In Einzelfällen kann das Kind ausgetragen und später durch Kaiserschnitt entbunden werden.

In den letzten Jahren wurde parallel mit dem Besorgnis erregenden Anstieg von sexuell übertragbare Krankheit|sexuell übertragenen Infektionen eine Zunahme der Extrauteringraviditäten verzeichnet.
Allerdings dürften dabei sowohl die gestiegene Früherkennung wie auch die häufiger durchgeführte intrauterine Kontrazeption (Empfängnisverhütung) mittels Spirale eine wesentliche Rolle spielen.

So ist in den USA in den letzten 30 Jahren die Inzidenz um das Dreifache gestiegen.
Die Extrauteringravidität ist dort der häufigste Grund für Todesfälle in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten und der vierthäufigste Mortalitätsursache in der gesamten Schwangerschaft.


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.