Einstellungsanomalie bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Gynäkologie
Übersicht Gynäkologie
Übersicht Geburtshilfe
Krankheiten von A-Z
Laborwerte (Blut, Urin etc.)
 

Einstellungsanomalie

Als Einstellungsanomalie bezeichnet man eine falsche Position des Fötus kurz vor der Geburt, die zu Komplikationen der normalen Geburtsverlaufes führen kann.

Vorbemerkung

In Vorbereitung auf die Geburt nimmt der geburtsreife Fötus eine bestimmte Position ein (Einstellung). Diese besteht in einem "hohen Kopfquerstand" (der Kopf des Kindes ist quer zum querovalen Beckeneingang des mütterlichen Beckens ausgerichtet) und einem "hohen Schulterquerstand".

Definition

Einstellungsanomalien sind:
  • hoher Geradstand: Er entsteht, dadurch, wenn der längsovale Kopf des Kindes gerade, also in seinem größten Durchmesser zum Bauch und Rücken der Mutter gedreht, auf das querovale Becken trifft. Wenn diese Lage auch nach Schmerzmittelgabe, Entspannung und Lagewechsel der Mutter bestehen Belibt kann ein Kaiserschnitt nötig werden.
  • Scheitelbeineinstellung: hier ist der Kppf zwar quer auf dem Beckeneingang, aber zur seite geneigt. Die vordere Scheitelbeineinstellung gilt als normal, die hintere Scheitelbeineinstellung, bei der der hintere Teil des Schädels führt gilt als Geburtshinderniss. Merke: vordere Einstellung ? vörderlich, hintere Einstellung ? hinderlich.
  • tiefer Kopfquerstand: Die sit die häufigste Einstellungsanomalie, hier bleibt die natürliche Drehung des Kopfes im Geburtskanal um 90° aus. Lurch Lagewechsel der Mutter wird eine Drehung verucht zu unterstützen. Bleibt sie aus kann eine vaginal-operative Entbindung nötig werden (Zange, Saugglocke).
  • hintere Hinterhaupslage: hier weist das Gesicht des Kindes nich wie normalerweise zum Rücken der Mutter sondern zum Bauch. (Sternengucker) Häufig kommt es zu einer verzögerten Entbindung oder einer vaginal - operativen Entbindung wegen Geburtsstillstand, da der kindliche Kopf mit seinem größten Durchmesser durch das mütterliche Becken gleiten muss.
Hievon abzugrenzen sind die Lageanomalien, bei denen die Geburtsachse zum Becken verschoben ist:
  • Beckenendlage, Fußlage, Steißfußlage: Po bzw. Füßchen führen zum Becken der Mutter, eine normale Geburt ist in einer spezialisierten Klinik möglich.
  • Querlage: Das Kind liegt quer in der Gebärmutter - geburtsunmögliche Lage, die einen sofortigen Kaiserschnitt erforderlich macht.

Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.