Wöchnerin bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr

Sie suchen nach der aktuellen Uhrzeit? Bei UHR.DE finden Sie immer die ATOMZEIT  ... Genauer geht's nicht :-)

Geburtshilfe
Übersicht Geburtshilfe
Übersicht Gynäkologie
Krankheiten von A-Z
Kinderkrankheiten
Geburtshilfe Klinik-Suche
 

Wöchnerin

Als Wöchnerin (früher auch "Kindbetterin") wird eine Mutter in den ersten Wochen nach der Geburt bezeichnet. Der Name leitet sich vom älteren "Sechswöchnerin" ab.

In einem Zeitraum von 6-8 Wochen nach der Geburt eines Kindes muss sich der Körper der Mutter von der Schwangerschaft und der Entbindung erholen und hormonell umstellen. Die Gebärmutter bildet sich zurück und ihre Wunde heilt ab, wobei der "Wochenfluss" austritt. Weil die Frau dadurch viel Ruhe braucht und meist seelisch labil ist, wird diese Zeit auch "Wochenbett" genannt. Es ist die naturgegebene Zeit, sich auf die neue Situation und das Baby einzustellen.

Die gesetzliche Mutterschutzzeit, in der ein strenges Arbeitsverbot für junge Mütter gilt, beträgt in den meisten Staaten 6-8 Wochen. Der Verdienstentgang wird entweder von der Krankenkasse oder vom Familienfonds ersetzt, und es besteht das Recht auf spezielle medizinische Betreuung. Für die Zeit nach einer Geburtshilfe/fehlgeburt.php">Fehlgeburt oder einer Abtreibung bestehen vergleichbare Regelungen.

In dieser Zeit besteht das Risiko des Kindbettfiebers - einer bakteriellen Infektion der Gebärmutter und benachbarter Organe -, dem duch erhöhte Hygiene vorzubeugen ist. Es hat ähnliche Symptome wie eine Blutvergiftung und war früher die Ursache vieler Todesfälle. Erst um 1850 erkannte der Wiener Arzt Ignaz Semmelweis (''"Retter der Mütter"'') die Ursache und kämpfte für bessere Hygiene in den Krankenhäusern und häufige Desinfektion der behandelnden Ärzte.

Beschwerden kann auch das Abheilen eines evtl. Dammrisses bzw. Dammschnitts machen. Für das Wohl einer Wöchnerin kann nicht nur die Hebamme wesentlich beitragen, sondern auch das Verständnis und der passende Umgang des Kindesvaters mit ihr. Dies gilt auch für die spätere Stillzeit - in der die Beziehung durch väterliche Eifersucht auf das Neugeborene belastet sein kann.

Im früheren Brauchtum wurde zwar der Sauberkeit und dem Mitgefühl, aber nicht unbedingt der Hygiene Bedeutung beigemessen. So schrieb man im alten Rom dem Besen eine besondere Bedeutung zu, und die Hebammen fegten mit einem gesegneten Besen die Hausschwelle des Geburtshauses, um böse Einflüsse vom Neugeborenen und der Wöchnerin abzuhalten.

Im medizinischen Sinn ist eine längere sexuelle Enthaltsamkeit geboten, die in manchen Religionen (z.B. im Judentum und Islam) konkret empfohlen ist.

Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.